Header image
BB9 Archiv

Wer hat eigentlich schon mal Anninas Filme gesehen?

Seit knapp zwei Monaten ist Sprücheklopfer Sascha von seiner Annina nun bereits getrennt. Bis auf eine 24-stündige Ausnahme hat der Berliner seine Herzdame schon lange nicht mehr gesehen. Es bleibt ihm also nichts anderes übrig als sich warme Gedanken zu machen.

Und das tut Sascha. Anninas Tätigkeit als Erotikdarstellerin war dem 32-Jährigen immer schon ein Dorn im Auge. Er kann sich nicht vorstellen, dass er gut damit klar kommen wird, wenn Annina weiterhin Erotikfilme dreht. Dafür ist Sascha zu eifersüchtig. Bei Anninas kurzzeitigem Wiedereinzug ins Big Brother Haus hat das Liebespaar nur kurz über Anninas Beschäftigung gesprochen. Für Sascha sind nun noch einige Fragen offen.
„Ein Film könnte jetzt noch passieren, hat sie gesagt. Das wollte sie mit mir draußen klären“, erzählt der Höllenbewohner. „Aber sie muss auch Geld verdienen. Und stell dir mal vor, sie würde den Film wegen mir Honk nicht drehen und damit viel Geld wegschmeißen und nachher sind wir nicht mehr zusammen…“, sagt er zu Beni. „Verbieten kann ich es ihr eh nicht. Ich weiß aber auch nicht, wie ich damit umgehe. Wenn ich mir vorstelle, sie fährt zum Set und ich sitze zu Hause und gucke mir Sesamstraße an“, ist sich Sascha über eventuelle Gefühlsprobleme bewusst.

„Das weiß man erst, wie sich das anfühlt, wenn man da drin steckt“, entgegnet Anna, die dem Gespräch ebenfalls beiwohnt.
Auch Orhan findet die Thematik äußerst interessant und schaltet sich ein: „Würdest du mit hingehen?“, will er wissen. „Nein – hinfahren“, sieht Sascha die Situation ins Lächerliche.
„Würdest du so was machen?“, will der neugierige Beni wissen. „Sag niemals nie. Ich habe gesagt, dass ich mir erstens nicht vorstellen kann, dass es so ein Angebot geben wird und zweitens müsste da schon eine große Summe liegen“, lässt Sascha eine eindeutige Antwort offen. „Wie groß?“, will Orhan wissen. „Das werde ich jetzt nicht sagen. Nachher bietet mir jemand mehr und dann stehe ich da. Aber das müsste schon eine große Summe sein, denn so ein Pornofilm verfolgt dich nicht nur eine Woche, sondern ein ganzes Leben“, ist sich der Blondschopf den Konsequenzen bewusst.

Die Bewohner sind sich einig darüber, dass der Dreh eines Erotikfilms keine einfache Sache sei, vor allem habe man danach mit dem Image zu kämpfen. „Ich habe mir schon mal einen Film angeguckt von ihr“, sagt Sascha. „Wie hieß der denn?“, will Beni nach einiger Zeit wissen. „Weiß ich nicht“, antwortet Sascha.

Und dann schockt Alex ihre Mitbewohner mal wieder mit einer Aussage: „Ich habe auch mal einen Film von ihr gesehen“, sagt die Blondine. „Und wie fandest du es?“, fragt Beni zunächst und erhält jedoch keine Antwort, da Alex erst mal schweigt. Ihr Freund Orhan ist sofort hellhörig geworden und will es nun genau wissen: „Guckst du dir solche Filme auch an?“, fragt er. „Nein, es war Zufall, Orhan“, rechtfertigt sich die Aschaffenburgerin. „Mit deinen Kollegen oder was?“, hakt der Deutsch-Türke nach. „Nein!“ – „Mit Steffi?“, lässt er nicht locker. „Ja, die war auch dabei.“ – „Sonst keiner?“, fragt Orhan weiter. „Nein!“ – „Wo wart ihr da?“ – „Als wir damals in der Kabine waren“, erzählt Alex vorsichtig. „Kabine? Dingskabine?“, ist sich Orhan unsicher. „Ja!“, antwortet Alex kleinlaut. Dass das Gespräch sich mittlerweile um sie und ihren Filmkonsum dreht, ist Alex sehr peinlich. Das hat sie nicht gewollt.
Schließlich war es Sascha, der mit dem Thema um die Ecke kam. Doch auch er muss zunächst lernen, mit gewissen Dingen in seiner neuen Beziehung klarzukommen.


Quelle: Pressetext  – sevenload

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare