Header image
BB9 Archiv

Der Nominator ist zurück und Claudy fliegt aus dem Haus!

Was für eine spannende Live-Show! Bei „Big Brother – Die Entscheidung“ ging es für einige Bewohner an ihre Grenzen. Nicht nur körperliche Fitness war gefragt, auch folgenschwere Entscheidungen waren zu treffen.

Der Nominator ist zurück!
In der zweiten Big Brother Staffel sorgte Christian Möllmann mit seiner provozierenden Art für Stress und Diskussionen. Der selbsternannte Nominator hielt seine zynische Zunge nie im Zaum und erreichte damit bei den Fans Kultstatus. Nun kam der vorlaute Big Brother Experte zurück und ließ seiner Meinung über die Höllenbewohner freien Lauf. Dabei blieb nichts unkommentiert. „Auf Saschas coole Machosprüche kann ich nicht verzichten, der soll bleiben!“ Bei Claudy gruselte sich der Nominator vor der Bekanntgabe der Auszugsentscheidung: „Da kommt dann wieder ein ‚Ach hab ich gewusst, keiner mag mich’. Da ist mir ein überraschtes Gesicht lieber, wenn es heißt ‚Claudy, du bleibst’!“ Mit Beni konnte sich Christian überhaupt nicht anfreunden: „Der hat doch bei der Verteilung der Bauchmuskeln am lautesten hier geschrieen. Ich sag RAUS, aber die ganzen Girlies werden garantiert für Bubi Beni anrufen!“ Auch Patricia bekam ihr Fett weg: „Wenn ich die sehe, da könnt ich in den Fernseher treten. Aber ganz ehrlich, die hat mit ihren Sprüchen recht. Die soll bleiben!“ Es bleibt spannend wie der Nominator die kommenden Nominierungen kommentiert!

Claudy muss gehen!
Auch wenn der Nominator sich am liebsten von Beni trennen wollte, so traf es letztlich Claudy. Sie musste am Abend das Big Brother Haus für immer verlassen und hat somit die Chance auf den Gewinn in Höhe von 250.000 Euro verpasst. Während Beni und Sascha vorzeitig aus dem Rennen waren, so mussten Claudy und Patricia zittern. Die Entscheidung war knapp. Für einen Auszug von Claudy waren 69,7 Prozent der Anrufer. Bei Patricia waren 66 Prozent der Anrufer für einen Auszug. In den Armen von Alida erklärte Claudy: „Ich hab gewusst, dass ich rausfliege!“ Da werden sich wohl beim Nominator die Fußnägel gekräuselt haben.

Bei Miriam im Studio ließ sie die Zeit im Haus noch einmal Revue passieren und erklärte ihre Verschlossenheit und die vielen Tränen mit der Tatsache, dass sie eine frische Trennung zu verarbeiten hatte.

Versuchungen für Marcel, Beni und Sascha!
Big Brother ist immer für eine Überraschung gut. Dies merkten Marcel, Beni und Sascha spätestens während der großen Live-Show. Sie wurden von ihrem „Chef“, wie sie den großen Bruder ehrfürchtig nennen, in Versuchung geführt. Gleich zu Beginn traf es Marcel. Der Köthener stand vor der Wahl: „Wirst du weiter beim Projekt mitmachen und eventuell wieder knapp verlieren, wie beim letzten Mal, oder gehst du sofort und nimmst noch 5.000 Euro mit?“ Für Marcel stand die Antwort schnell fest: „Ich nehme das Geld nicht und bleibe hier!“ Seine Mitbewohner honorierten diese Entscheidung mit Applaus. Bei Beni war die Situation im wahrsten Sinne des Wortes „haariger“. Der Bayer ist seit 21 Wochen im Big Brother Haus. Immer wieder hat der mittlerweile blonde Lockenschopf um einen Friseur gebeten, doch sein Wunsch wurde nicht erhört. Einmal war er zum Friseurtermin im falschen Bereich, ein anderes Mal durfte er nicht teilnehmen, weil er zu viele Regelverstöße begangen hatte. Am Abend stellte ihn Big Brother vor die Entscheidung: „Du bekommst einen Friseurtermin, wenn du zwei Wochen lang in die Hölle ziehst, damit wärst du jedoch beim nächsten Mal automatisch auf der Nominierungsliste.“ Der Bayer hat kurz überlegt, dann aber das Angebot abgelehnt: „Ich sch… auf meine Haare – Big Brother ist mir wichtiger!“ Als er den Bewohnern von seiner Versuchung erzählte, erntete er großes Gelächter. Bei Sascha aus Berlin ging die Versuchung ans Herz. Seine geliebte Annina würde für 24 Stunden zu ihm ins Haus ziehen und mit ihm im Himmel wohnen. Dafür müssten die Himmelsbewohner für 24 Stunden in die Hölle ziehen. Der Berliner bewies Teamgeist: „Sorry Annina, du musst noch etwas auf mich warten, aber ich nehme das Angebot nicht an.“ Zurück im Wohnbereich waren seine Mitbewohner fassungslos. Sie wären jederzeit für ihn in die Hölle gezogen und konnten seine Entscheidung nicht nachvollziehen.

Spannendes Match entschied über Einzug in die Hölle!
Beim anstrengenden Live-Match mussten die Bewohner an ihre Grenzen gehen. Doch ehe es auf das Matchfield ging wurden die himmlischen Duellanten ausgelost. Sascha Sirtl trat gegen Orhan an, Daniel gegen Marcel und Alex gegen Geraldine. Diana zog eine Wildcard, das hieß, sie musste gar nicht erst antreten und durfte es sich gleich im Himmel gemütlich machen.

In der ersten Runde ging es für Sascha Sirtl und Orhan hoch hinaus. Mit einem Klettergurt gesichert mussten sie sich an einem Flaschenzug in die waghalsige Höhe von acht Metern ziehen. Auf ihrem Helm war eine Schüssel befestigt mit der sie, oben angekommen, Wasser in einen Trichter befördern mussten. Beide kämpften und gingen bis an den Rand ihrer Kräfte. Bereits auf dem Weg nach oben verloren beide viel Wasser. Doch letztlich machte Sascha Sirtl das Rennen. Er hatte am Ende mehr Wasser hoch hinaus befördert. In der zweiten Runde kämpften Alex und Geraldine. Auch sie zogen stöhnend ihr eigenes Körpergewicht in die Höhe. Alex hatte zwar nicht viel Wasser nach oben befördert, doch letztlich reichte es für einen Sieg. In der letzten Runde wurden Daniel und Marcel zu Wasserträgern. Auch sie ächzten vor Anstrengung. Daniel behauptete sich am Ende gegen Marcel. Damit standen die drei neuen Höllenbewohner fest. Ab sofort leben Marcel, Geraldine und Orhan im kargen Bereich des Big Brother Hauses.

Über den vierten Platz in der Hölle entschied Claudy nach ihrem Auszug mit dem Giftpfeil. Sie durfte einen Bewohner auswählen, der vom Himmel in die Hölle zieht. Am liebsten hätte sie Beni genommen, entschied sich dann aber doch für Alex: „Damit sie mit ihrem Orhan zusammen ist.“ Die Aschaffenburgerin nahm die Entscheidung jubelnd an: „Danke Claudy!“ Noch sie hat sich ein Bewohner so sehr über den Erhalt des Giftpfeils gefreut.

Musikalische Einblicke in Anninas Welt!
Seit 28 Tagen lebt Annina nicht mehr im Big Brother Haus. Doch trotzdem verfolgen sie die Kameras auf Schritt und Tritt. Nach einem ausgiebigen Shoppingausflug traf die Kölnerin eine alte Bekannte aus dem Big Brother Haus. Gemeinsam mit ihrer ehemaligen Mitbewohnerin Jana ging es für die kurvige Blondine ins Tonstudio, wo die beiden ihren Song „Himmel und Hölle“ aufnahmen. Den Song werden die beiden in der kommenden Live-Show performen.

Quelle: Pressetext

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare