Header image
BB11 Archiv

Nachlese: BB10-Tobi stand Fans im Chat Rede und Antwort

Tobi, bekannt aus der Jubiläumsstaffel von Big Brother, hatte sich vor wenigen Tagen bereiterklärt, einen Chat für seine Fans und andere interessierte Leuten zu organisieren. Gestern Abend war es dann soweit und Tobi kam pünktlich um 21:00 Uhr in seinen Chat auf seiner Homepage und begrüßte die Anwesenden.
Gleich zu Beginn wurde dann auch der Startschuss für die Fragen gegeben und Tobi beantwortete alle Fragen geduldig und stellenweise sehr ausführlich. Die interessantesten Fragen werden wir hier im Folgenden umreißen und inhaltlich wiedergeben.

Nach anfänglichem Geplänkel, dass es ihm gut gehe, er Karneval privat feiern würde und noch immer zufrieden seinem Job im Maschinenbau nachgehe, kamen dann auch schon die ersten Fragen mit BB-Bezug. Ins Haus der 11. Staffel würde er gerne als Besucher gehen, um die Bewohner zu überraschen. Er schätzt realistisch ein, dass eine erneute Bewerbung keinen Sinn gemacht hätte, da BB ihn kenne und bei Interesse schon anfragen würde. Anschauen wolle er sich die Staffel auf jeden Fall, er fühle sich als ehemaliger Teil von BB und sei auch schon ganz gespannt, wie das neue Haus aussieht.
Auf die Frage nach seinem BB-Kumpel Daniel erzählt er kurz von diesem, dass Daniel sich momentan voll in die Musik reinhänge und daher nur ab und an Zeit für kurze Telefonate mit Tobi habe. Von Kristina habe Daniel sich kurz nach der Zeit im Haus getrennt, aber auch wenn Daniel in Essen und Tobi selbst in Aschaffenburg wohnen würde, ab und an sähe man sich doch nochmal und Tobi freue sich immer sehr auf die Treffen. Zu Madeleine, bekannt aus BB 8, habe er ab und an Kontakt und erzählte, dass sie momentan in Leipzig bei ihren Eltern auf Urlaub sei. Auch Eva gehe es gut, mit ihr habe er vor wenigen Tagen gesprochen und sie plane, einige Bewohner zu besuchen, so auch ihn in Aschaffenburg.
Gerne wiedersehen würde er zudem noch mal Marcel, Daniel, Jenny, Eva, Sabrina und Steffí, mit denen, so glaubt er, hätte er eine Menge Spaß. Ganz besonders würde er gerne mal Jürgen und Zlatko, beide aus Staffel 1, treffen und einfach mal „ne Runde quatschen“, wie er sich ausdrückte, erfahren, was sie so von BB halten.
Er selbst ist erstaunlich fest auf dem Boden geblieben und sieht sich nicht als Star, eher als einen normalen Menschen, der an einem TV-Projekt teilgenommen hat.
Für eine Freundin hat Single Tobi derzeit keine Zeit, gibt an, er müsse erstmal andere wichtige Dinge in seinem Leben regeln. Neben seiner Leidenschaft fürs Motorradfahren, er fährt eine Kawasaki Z 750, an der er selbst viel rumschraubt, sei er auf der Suche nach einem schwarzen Mopswelpen, den er Fred nennen kann. Bisher habe er noch nicht den richtigen Mops gefunden, aber er ist sich ziemlich sicher, dass irgendwo ein Fred auf ihn wartet. Bestenfalls wünsche er sich einen stubenreinen Fred, der nicht haart, denn da ist Tobi nach eigenen Angaben sehr pingelig.

 

Zu Cora befragt, antwortete er, dass es ein riesiger Schock für ihn gewesen sei, als er von ihrem Tod erfahren habe, auch weil er die Zeit im Haus mit ihr nie vergessen werde. Und trotzdem, dass einige ihm vorwarfen, er sei naiv, sagte er, dass er im Haus mit Carolin viele tolle Gespräche hatte und vor allem die Zeit, sie richtig kennenzulernen. Umso heftiger traf ihn die Nachricht ihres Todes, auch wenn er nach ihrem Auszug keine Möglichkeit mehr hatte, mit ihr zu sprechen. Lediglich eine Mail von Tim habe er bekommen.
Über Tim habe Cora im Haus nie gesprochen, sie hatte einen Ehemann, Tim, von dem Tobi nichts wusste und er vermutet, dass sie oft mit sich selbst gekämpft hat. Aber er ist sich sicher, dass sie ihn gemocht und geschätzt hat. An ihrem Grab war er bislang noch nicht, da er dort noch Kamerateams vermutet und er in Ruhe Abschied nehmen möchte, ohne Bilder und dumme Fragen. Dennoch hat er sich einen Besuch ihres Grabes schon fest vorgenommen und wird ihn auch, in stiller Stunde, abstatten. Zu Tim habe er seit der Beerdigung und der Einladung keinen Kontakt mehr, er verstehe auch den Hype um Carolins Tod sowie die damit verbundenen Geschäfte nicht. Seiner Meinung nach wird das Label Sexy Cora ausgenutzt.
Da Tobi angab, nicht mehr an einen Vertrag mit Big Brother gebunden zu sein und völlig offen sprechen zu können, wurde er direkt nach den Verhaltensanweisungen gefragt, die – so Gerüchte unter den Fans – von Big Brother an die Bewohner gegangen sein sollen. Er selbst habe jedoch nie welche erhalten, auch habe er noch nie „direkt“ davon gehört, dass andere Bewohner Anweisungen erhalten hätten. Er gibt aber zu, dass es schwer sei, eine konkrete Aussage darüber zu treffen. Im Sprechzimmer wurden sie über den Tag befragt, wie sie zu irgendwelchen Diskussionen stehen und was sie sich wünschen, wie z. B. die Essensbestellung.
Ganz allgemein wurden sie im Sprechzimmer gefragt, wie es ihnen geht, ob es etwas gäbe, wo Big Brother helfen könne und alles in allem fühlten sich die Bewohner gut aufgehoben und in guten Händen, gab Tobi an. Die Fürsorge war damit gegeben. Die Lovestory zwischen Cora und Tobi weckte besonderes Interesse bei BB, sodass Tobi schon das Gefühl hatte, dass es ausgenutzt wird, zeigte aber auch Verständnis, dass es durchaus interessant für die Zuschauer gewesen sein könnte. Insgesamt ist es natürlich immer schwierig, ein klares und vor allem echtes Bild zu erhalten, wenn Big Brother 24 Stunden zu 45 Minuten zusammenschneidet und darin nur die Highlights des Tages enthalten sind, dennoch stehe Tobi dazu, dass er 100%ig „echt“ war und ist auch der Ansicht, dass es beim Zuschauer so ankam. Folgt man den Gesprächen der Forenteilnehmer, bestand auch nie Zweifel an Tobis „Echtheit“ im Haus, da waren eher andere vorne mit dabei.
Ein Gespräch mit Uli, dem Hauspsychologen, habe Tobi nie in Anspruch genommen. Uli sei ein Vermittler bei Streits usw., aber Tobi selbst habe ihn nicht gebraucht. Mag auch an seiner Art liegen, denn er bezeichnet sich selbst als „pflegeleicht“ und geht auch auf die Leute zu, um mit ihnen zu sprechen, wenn es Probleme gibt. Dadurch lässt sich schon vieles lösen. Auf die Frage, ob andere Bewohner Anweisungen erhalten oder geschauspielert hätten, antwortete er, dass er oftmals den Eindruck hatte, dass Diskussionen erzwungen worden wären, manche Bewohner hätten bewusst auf Themen herumgehackt, bis es „wieder gekracht“ hätte. Aber ob dies gespielt worden sei, könne er nicht sagen. Auch habe er nichts davon mitbekommen, dass Tabak in Teebeuteln ins Haus geschmuggelt worden sei.
Alles in allem hatten die Bewohner sehr viel Zeit für sich, das hat natürlich Streits provoziert. Tobi selbst hätte sich mehr Aufgaben und Matches gewünscht, aber es sei eine gute Erfahrung für jeden gewesen, man lernt sich von einer ganz anderen Seite kennen, wenn das Essen eingeschränkt ist und man sich mit Menschen arrangieren muss, die man draußen vermutlich nie kennengelernt hätte. Die Bewohner, die er im Haus kennengelernt hatte, über die habe er sein eigenes Bild, was sich auch nach seinem Auszug nicht verändert hat. Direkt nach seinem Auszug trank er erstmal im Zug drei Tassen Kaffee mit viel Milch und Zucker. Dabei las er ein paar Briefe von Fans, die er von BB übergeben bekommen habe. Daheim feierte er Wiedersehen mit Freunden und einer großen Pizza, während er sich seinen Auszug noch einmal anschaute.
Nach eineinhalb Stunden wurde der Chat mit Tobi beendet. Wir danken Tobi, dass er sich so viel Zeit genommen und die Fragen geduldig beantwortet hat. Den gesamten Chatverlauf sowie Tobis direkte Antworten zu den Fragen könnt ihr schon bald unter www.tobias-florian.de nachlesen.

Quelle: www.tobias-florian.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare