Header image
BB11 Archiv

Klare Worte von Leon Richtung Daggy und Ingrid

Der Freitag wurde für Daggy ein Tag, an dem sie anfing über sich selbst nachzudenken. Das Finale rückt immer näher und langsam fangen die Bewohner an, sich über ihre Chancen, die Staffel bis zum Finale zu schaffen oder gar einen Platz unter den ersten drei ergattern zu können, Gedanken machen.
Alles begann mit einer vielleicht unbedachten, vielleicht auch sehr gezielt getätigten Aussage von Leon, der Daggy sagte, dass es zwischen ihnen nicht „fuppen“ könnte, da sie äußerst unnahbar wirkt. Ihr oftmals „böser Blick“ würde ihn oft davon abhalten sie anzusprechen. Dies schien Daggy mitten ins Mark zu treffen. Sie begann ernsthaft an sich zu zweifeln.
Dass die stets schläfrige Blondine an dem Gespräch zu kauen hatte, zeigte sich als sie erneut das Gespräch mit Leon suchte. Sie erklärte ihm, dass sie sich zurückgezogen hatte, weil sie nach und nach in der letzten Zeit ihre Bezugspersonen im Haus verloren hatte. Unbewusst hätte sie daher niemanden mehr richtig an sich heran gelassen.
Vielleicht war es ein Fehler von der Fitness-Spezialistin ausgerechnet Ingrid zur Bestätigung ihrer Worte in das Gespräch zu involvieren, denn die bekam dann auch noch ihr Fett weg von dem schon mal in „Geberlaune“ gestimmten Leon. Er warf Ingrid bei dieser Gelegenheit gleich mal „Falschheit und gespielte Tollpatschigkeit“ vor. Das hatte gesessen.
Respekt vor diesen klaren, ehrlichen Worten. Ob es ihm jedoch im Sinne des Friedens dienlich sein wird werden wir noch erleben. Die nächsten Tage und Wochen werden es zeigen.


Daggys böser Blick schreckt Leon ab


Quelle: www.promiflash.de // Bild: endemol / RTL II

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare