Header image
BB11 Archiv

Gute Idee, schlechte Umsetzung: Laternen-Aufgabe wird zur Farce

Schon bei der Ankündigung, Big Brother würde die „rote Laterne“ wieder aus der Schublade holen, freuten wir uns auf tolle Begründungen und reichlich Potential, die wahren Gefühle den Mitbewohnern gegenüber mal auf den Tisch zu knallen. Doch schon nach den ersten Minuten konnte man ahnen, dass diese Erwartungen enttäuscht werden würden. Benson, die erste Trägerin der roten Laterne, machte sich mehr Gedanken darüber, ob sie das Objekt nun entzünden sollte oder nicht, als schon jetzt darüber nachzudenken, an wen sie weiter gereicht werden soll.
Bei der Bekanntgabe der Aktion durch den großen Bruder während der Liveshow meldeten sich die ersten Freiwilligen, welche bereit wären, die Laterne ohne Begründung für vier Stunden spazieren zu tragen. Ach nein, da hätten wir ja schon den ersten Unterschied zum legendären ersten Einsatz in der Staffel 9: Sie darf abgestellt werden, muss also nicht ständig in Händen gehalten werden. Zwar darf sich der Besitzer auch nicht setzen, doch erlaubt ist, wie es Benson bereits praktiziert hat, das Abstellen und dann gemütlich an der Wand lehnend die Mitbewohner durch Monologe zu beglücken. Auch ist die ursprünglich sehr interessante Aktion nur auf 24 Stunden angesetzt. Nachdem sich Rayo und Leon freiwillig als Träger meldeten, sind demnach nur noch entprechend weniger spannende Übergaben übrig. Vielleicht hatte Big Brother den Sinn des Ganzen nicht ausdrücklich genug erläutert, schriftlich und mit den entsprechenden Bildern unterlegt wäre wohl dem Niveau des Hauses angemessener gewesen.
Heftige Protestaktionen gegen die Umsetzung des „Spiels“ sind bereits bei twitter im Gange. Wir schätzen, bis Big Brother darauf reagiert, wird die Hälfte der Zeit schon verstrichen sein. Auch eine Verlängerung auf 48 Stunden wird gefordert.
Dies ist nun neben der Preisverleihung durch die Bewohner – wir berichteten – schon die zweite wirklich gute Idee, die durch die Ausführung durch die Hausinsassen mal wieder zur Farce wird. Der Zuschauer freut sich, erkennt die Mühe und die lasche Umsetzung, bei der man eindeutig Big Brother den schwarzen Peter zuteilen muss, macht dieses Vergnügen bereits zu Beginn zunichte.
Da kann man sich nur noch mit einigem Galgenhumor im Gepäck auf die nächste Enttäuschung freuen und spekulieren, wann wir diese serviert bekommen. Wir bleiben dran.


Die erste Laternen-Trägerin: Benson

Quelle: bb11blog.wordpress.com/BBfun.de // Bilder: RTL II/Endemol

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

    Deine Meinung zählt!

    Kommentare