Header image
BB11 Archiv

Cosimo verrichtet Notdurft in eine Flasche

Für Cosimo ist nicht nur wegen des kalten, nassen Wetters der Aufenthalt im Strafbereich eine echte Herausforderung. Nein, er hat auch noch den „arbeitsunfähigen“ Barry zur Versorgung an der Backe. Barry verbringt seine Zeit im Exil fast ausschließlich liegend. Kochen oder gar aufräumen ist ein Ding der Unmöglichkeit für den kränkelnden Rapper. Somit bleibt alles an Cosimo hängen, einschließlich des allseits gehassten Campingklos.
Genau diese Toilette macht dem Sprachgenie enorme Schwierigkeiten. Er hat nicht nur Probleme mit der Benutzung, er sperrt sich auch dauernd unfreiwillig in den Holzverschlag, in welchem sich das Objekt des Anstoßes befindet. Cosimo folgert daraus: „Geh ich nicht rein, werde ich nicht eingesperrt und mach ich nicht rein, muss ich es nicht entleeren. Das Ding ist eh schon voll und Barry wird nicht helfen, da er sich ekelt.“ Prima gedacht, Cosimo –  was nun? Ganz einfach: Man pinkelt in die Flasche. Aber wie? Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg schien Cosimo zu denken. Er schnappte sich den Schlafsack, hielt die Flasche rein und ging seinem Bedürfnis nach. Barry flüchtete schreiend hinter den Duschvorhang, was den pinkelnden Italiener nicht weiter zu stören schien.
Anschließend benutzte dann zumindest Barry doch noch die Toilette, versicherte jedoch, nicht mehr als einen Tropfen hinterlassen zu haben. Danach nahm er wieder seine Liegeposition ein und betonte, Cosimo solle die Flasche keinesfalls in seiner Nähe abstellen.
Eines kann man nicht abstreiten, unser Cosimo ist ein Entertainer und ein verkannter Erfinder obendrein. Mal sehen, was ihm als nächstes einfällt, sollte die Blase wieder mal drücken. Wir werden natürlich berichten.


Was Cosimo erleichtete, widerte Barry zutiefst an:
Die mit Urin befüllte Flasche im Strafbereich

Quelle: bb-unzensiert.de / BBfun.de // Bild: RTL II/Endemol

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare