Header image
BB11 Archiv

Coras perverse Auferstehung

Dass die „Marke: SexyCora“ bestehen bleibt, ließ Ehemann Tim schon unmittelbar nach dem Tod seiner Frau verlauten. „Wir werden Dich nie vergessen“ ist auf der Startseite von SexyCora zu lesen, zwei Klicks weiter kann der geneigte User Coras Auferstehung bestaunen. Ein Scherz? Nein, der Titel eines, bereits im Oktober hochgeladenen, Pornoclips: „Der Tod steht ihr gut“, und weiter: „Wer sagt eigentlich, dass Untote nicht gut blasen können?“ Zu sehen ist eine auf der Bahre liegende und mit einem Leichentuch abgedeckte Cora. Plötzlich zappelt die scheinbar Tote und steht auf. Was darauf folgt, ist ein 14 minütiges Sexfilmchen. Auch ein Clip, in dem Cora unter Narkose von einem Arzt missbraucht wird, ist weiterhin abrufbar. Egal wie man allgemein zu solchen Filmchen steht, die Umstände, die zu Coras Tod führten, lassen das Ganze mehr als grotesk erscheinen. Und wozu das Ganze: „Wir werden alle Projekte von Cora weiterführen, um ihr Lebenswerk und ihren Namen viele Jahre unvergessen zu machen“, bezieht er auf der Internetseite Stellung. Und weiter: „Cora hat ihre Arbeit geliebt und war stolz.“ Bleibt die Frage, ob es ihm wirklich um das „Lebenswerk“ seiner verstorbenen Frau geht oder eher um den eigenen Geldbeutel.

Quelle: www.mopo.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare