Header image
BB10 Archiv

Wird Tobi das BB-Haus verlassen?

Am Abend ließ der treuherzige Ex-Toyboy von Cora eine Bombe platzen. Er versammelte seine Mitbewohner um sich und verkündete, dass er morgen früh das Haus verlassen wird. Seine WG-Kollegen waren sichtlich bestürzt ob dieser Nachricht. Bei Eva, Jenny und Sabrina flossen die Tränen und der Großteil der anderen kämpfte mit diesen. Tobias meinte, dass er wenn er morgens aufwacht, das Gefühl hätte, lieber zu Hause zu sein. Das wäre der Punkt, wo er sagt, dass er fehl am Platze sei. Außerdem möchte er gerne an seine Arbeit zurück und wieder die Verantwortung übernehmen, schließlich habe er erst kurz vor Big Brother ein Familienunternehmen gegründet. Und die wirtschaftliche Lage wäre da schon nicht die beste gewesen. Er betonte, dass sein Auszug nichts mit den Bewohnern und auch nichts mit Klaus zu tun hätte. Er sprach diesem sogar seinen Respekt aus, dass er es so lange als Einzelkämpfer gegen die Gruppe ausgehalten hätte, und er ihn immer noch als Teamplayer sähe. Die letzten drei Jahre hätte er ja alleine gewohnt und es wäre eine große Umstellung für ihn gewesen, jetzt auf einmal mit zwölf fremden Menschen auf engem Raum zusammenzuleben. Es hätte aber alles wunderbar funktioniert und die Bewohner wären ihm alle ans Herz gewachsen. Deswegen wäre ihm die Entscheidung auch so schwer gefallen. Eigentlich wollte er schon mit Cora gemeinsam das Haus verlassen, da sie dies aber nicht wollte, hätte er sich noch gut zwei Wochen durchgekämpft. Aber jetzt wolle er für jemanden Platz machen, der auch wirklich weitermachen will. Er hofft nur, dass er mit seinem Warten nichts an der Beziehung zu Cora kaputt gemacht hätte, aber eigentlich wüsste er gar nichts von dem, was ihn draußen erwartet. Er wäre aber zufrieden mit dem, was er hat und hätte sowieso nie an den Gewinn der 250.000 Euro geglaubt.

Für ihn war das Projekt eine tolle Erfahrung, in dem er sich nicht verstellte und immer er selbst geblieben wäre. Er beschwor seine Noch-Mitbewohner, in Zukunft doch mehr zusammenzuhalten und nicht immer gegeneinander zu kämpfen. Besonders schlimm traf die Nachricht seinen besten Kumpel im Haus: Daniel. Dieser meinte im Garten zu Tobi, dass er nicht wüsste, ob er es alleine weiter schaffen würde. Doch davon wollte Tobi nichts hören und meinte, er würde das Ding schon rocken, und dass er draußen seine Eltern anruft, sowie seine Freundin ausfindig machen würde. Da hat sich wohl eine Männerfreundschaft fürs Leben entwickelt. Auch das Lästerquartett Eva, Jessica, Kristina und Sabrina vermisst ihn jetzt schon, denn bei dem Aschaffenburger hätte es nie vieler Worte bedurft, er hätte sie auch so immer gleich verstanden. Tobi wird auf jeden Fall eine große Lücke bei seinen Mitbewohnern hinterlassen.

[UPDATE] by nuvola
Geht er nun, oder bleibt Tobi letztendlich doch?
Nachdem der auszugwillige Tobi dem Großen Bruder mitgeteilt hatte, dass er aus beruflichen und Cora-bezogenen Gründen das Projekt Big Brother verlassen möchte, erhielt er von Big Brother eine kleine Entscheidungshilfe in Form einer Videobotschaft. Der Große Bruder präsentierte Tobi im Sprechzimmer einen Videomitschnitt der vergangenen Live-Show, in der Cora unmissverständlich verdeutlichte, dass sie für ihre im Big Brother-Haus begonnene Romanze zu Tobi keine Zukunft sieht!
Danach verstand der verliebte Aschaffenburger die Welt nicht mehr! Er informierte seine Mitbewohner sichtlich geschockt über das vorher Gesehene. Diese kümmerten sich sehr fürsorglich um den offensichtlich fassungslosen Tobi! Äußerst klare Worte fand vor allem Anne! Immer wieder betonte sie Tobi gegenüber, dass er sich den Schritt des freiwilligen Exits sehr gut überlegen sollte. Falls er tatsächlich wegen Cora ausziehen wollte, müsse er sich doch nach Coras offener Ansage darüber im Klaren sein, dass die Beziehung ihrerseits beendet wurde. Obwohl der verliebte Aschaffenburger 1000 Ausreden für das Verhalten seiner Angebeteten fand, versuchte ihm Anne unablässig und mit Nachdruck die rosarote Brille abzusetzen und der Realität endlich ins Auge zu blicken. Immer wieder behauptete Tobi, sein Wunsch das Haus zu verlassen begründet sich zu 30% auf das Thema „Cora“ und zu 70% auf private und berufliche Gründe!
Viele Mitbewohner, darunter natürlich auch Homie Daniel oder Eva, teilten die Meinung von Anne und versuchten sich am Wachrütteln von Tobi, das Projekt nicht aus den falschen Gründen freiwillig zu verlassen. Unterdessen will dieser einfach nicht begreifen, dass er schon wieder einmal aufs falsche „Pferd“ gesetzt hat!
Tobis Entschluss, das Haus zu verlassen, steht nach wie vor fest, denn weiterhin beruft er sich offiziell auf die restlichen 70%-Gründe!

[UPDATE] by debears
Tobi ist raus!

Am Freitag um 11:20 Uhr ist es dann soweit: Unter den traurigen Blicken und den Tränen seiner Mitbewohner macht sich der 29-jährige Aschaffenburger auf seinen letzten Gang durch die bekannteste TV-WG Deutschlands. Er verabschiedet sich nach fast 66 Tagen im Haus von den Menschen, die er in dieser Zeit lieb gewonnen hatte. Weder die „Gehirnwäsche“, die der Grosse Bruder am Vorabend in Form eines Videos, das seine verflossene Flamme Cora in der Live-Show am Montag zeigte, wie sie nur noch sehr wenige Gefühle für den selbstständigen Maschinenbauer offenbaren konnte, noch die unzähligen Versuche seiner Kameraden – in vorderster Front Daniel, Eva und Sabrina – konnten den smarten Tobias von seiner getroffenen Entscheidung abbringen. So geht mit dem unüberhörbaren Applaus seiner WG-Kollegen um 11:26 Uhr sein, nach eigener Aussage, wohl grösstes Abenteuer aller Zeiten unwiderruflich zu Ende. Wie Daniel, Eva und die anderen Bewohner in Deutschlands schillernster Wohngemeinschaft ohne ihren Kumpel die nächsten Wochenaufgaben und das tägliche Leben meistern, erfahrt ihr wie immer aktuell auf BBfun.de.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.