Header image
BB10 Archiv

Vier Nominierte nach motorisiertem Livematch

Mit der Aufforderung, sich für die Auflösung der Wochenaufgabe vorzubereiten, begann am heutigen Montag die wöchentliche Liveshow. Die „Pfingstrose von RTL II“, wie sie vom Großen Bruder höchstpersönlich genannt wurde, betrat unter tosendem Applaus das Studio in Köln. Sie begrüßte die Anwesenden und das Publikum vor den Bildschirmen am heutigen Feiertag und verwies auf die aktuelle Stimmung im Haus. Diese hatte sich nach dem Auszug von Aleks in eine ganz andere Richtung entwickelt, als zunächst von den meisten erwartet wurde. So richtete sich der Zorn nicht hauptsächlich gegen Klaus, sondern es entbrannten zum Teil Streitereien unter Bewohnern, die sich sonst prima verstanden – so zeigten es diverse Rückblenden vom Wochenende.
Sollten diese Entwicklungen Konsequenzen für die heutige Nominierung haben? Zumindest fiel bei den Taktik-Gesprächen nicht selten der Satz, dass Klaus sowieso nominiert sei und man entsprechend andere Personen nominieren könne. Doch bevor es ans Nominieren ging, sollte die Wochenaufgabe ein Ende finden. Pico, Robert, Daniel, Sabrina, Katrin und Jenny machten sich auf den Weg in den Matchraum, um zu zünftiger Musik ihren Schuhplattlertanz vorzutragen – unterstützt von diversen Soli der Bewohner wurde dieser Gruppentanz von den Bewohnern umjubelt beendet. Doch sollten die Zuschauer genauso begeistert sein, wie die TV-WG-Insassen selbst? Bei einem Blitzvoting galt es dies herauszufinden. Nachdem Aleks Bechtel mit Bezug auf die in der letzten Woche aufgekommenen Betrugsvorwürfe betonte, dass ein Besetztsein der Leitung keineswegs eine Störung, sondern eher ein Zeichen für ein zu hohes Anrufaufkommen sei, wurden die Leitungen geöffnet. Nur wenige Momente später stand fest: 68 Prozent der Zuschauer waren mit der Leistung der Bewohner unzufrieden. Auf dem Speiseplan steht in der kommenden Woche folglich nur eine Speise: Nudeln! Die Bewohner, die erwartungsvoll auf die Verkündung des Ergebnisses warteten, zeigten sich sehr enttäuscht und glaubten, es handele sich dabei um einen Scherz. Doch dem war nicht so. Für die Bewohner des Hauses gibt es sieben Tage lang nur Nudeln.
Kulinarische Besonderheiten gibt es jedoch nicht nur im deutschen Container. Annina, die im Anschluss im Studio Platz nahm, berichtete von ihrem Aufenthalt im BB-Haus der Philippinen. Bereits vor einigen Monaten war Annina mit ihrem Sascha nach Manila gereist und staatsmännisch in Empfang genommen worden. Doch so besonders die Ankunft für Annina auch war, so natürlicher gab sie sich im Haus. Herzlichkeit und Wärme waren große Stichworte, die ihren Aufenthalt gut zu beschreiben wissen. Annina berichtete im Studio und in einem Einspieler von ihren dortigen Erlebnissen – auch, was die kulinarischen Genüsse und Gerüche angeht. Zwar war der Aufenthalt mit einer Umgewöhnung verbunden, doch der Abschied dort sollte keineswegs leicht fallen. Tränenreich wurde das blonde Busenwunder von den Bewohnern des BB-Hauses in Manila verabschiedet – wissend, dass sie sie aller Wahrscheinlich nicht wiedersehen werden.
Sascha, der damals noch mit in die Ferne gereist war, ist seit Ostern jedoch von der drallen Blondine getrennt. Zwar wollte Annina keine Details ausplaudern, aber sie betonte, dass die verzerrte Berichterstattung der Medien unfair und nicht angemessen sei.
Angemessen war hingegen im Anschluss ein Erlebnis für Lilly. Das Pornosternchen wurde vom Großen Bruder ins Sprechzimmer gerufen, um dort die Möglichkeit eines Telefonats zu erhalten. Tränenreich tauschte sich die 25-Jährige mit Mutter und Schwester aus, bevor sie nach nur wenigen Minuten auch schon zurück zu ihren Mitbewohnern gehen musste. Während sie noch sichtlich ergriffen vom Telefonat berichtete, mussten sich Pico und Timo auf den Weg zum Matchfield machen. Für sie hieß es: MATCHALARM! Bei einem Duell in einem überdimensionalen Sandkasten sollten sich die beiden Bewohner beweisen können. Das Dumper-Duell, das mit einem Kettenfahrzeug bestritten werden sollte, bestand darin, jeweils fünf Stationen zu meistern. Aufgabe war es, eine bei jeder Station positionierte Tonne umzuwerfen. Doch dies sollte ihnen durch verschiedene Erhebungen und Slalom-Strecken nicht einfach gemacht werden.

Den Anfang machte Pico. Der 1,52m große Bewohner tuckerte, wie Annina es im Nachhinein umschrieb, wie ein Playmobil-Männchen über das Matchfield und stieß alle fünf Tonnen um. Mit einer Zeit von 3:05 Minuten legte er ordentlich vor und machte es Timo gewiss nicht einfach. Doch der smarte Moerser schlug den Kleinen um Längen. Der 27-Jährige benötigte lediglich 2:21 Min., um die Aufgabe mit Bravour zu meistern. Zigaretten, Alkohol, Duschmarken, ein Dönermenü für alle Bewohner und einen Gutschein für ein Candlelight-Dinner konnte er am Ende schließlich sein Eigen nennen. Zurück im Haus wurden beide Bewohner natürlich gebührend umjubelt.
Doch anschließend sollte es mit der Ekstase-Jubelei vorbei sein. Schließlich stand nun die Nominierung auf dem Programm. Den Anfang machte Lilly, die, wie auch Katrin und Jenny, Klaus nominierte. Die drei Bewohnerinnen waren sich einig darüber, dass die Kissen-Aktion der letzten Woche und das allgemeine Verhalten im Haus nicht tragbar sei. „Macht ihn weg, bitte!“, forderte Jenny die Zuschauer auf. Gleiches mag Robert über Pico denken. Der Dessauer nominierte den Wuppertaler, wie auch in den letzten Wochen, wegen seiner Einstellung zum Leben. Eine Nominierungsstimme gab es anschließend dann auch gleich retour, indem Pico seine Stimme an Robert vergab, da er recht wenig mit ihm zu tun habe. Robert stand auch bei Daniel auf der Abschussliste. Das Gefühl, er könne etwas gegen ihn haben, ließ den Essener keine Ruhe, sodass die Nominierung die logische Konsequenz sei.
Timo stand anschließend bei Sabrina und Kristina in keinem guten Licht. Die beiden Bewohnerinnen entschieden sich für den 27-Jährigen aus unterschiedlichen Gründen. Während die blonde Kasachin meinte, er sei platzlos in der Gruppe und könne sich nicht richtig integrieren, nominierte die kesse Italo-Braut den Auszubildenden auf Grund der Tatsache, dass er vieles zu negativ sehe und es keine lustigen Momente gäbe. Timo selbst nominierte, wie auch Klaus, Pornodarstellerin Lilly. Während Klaus meinte, Lillys Verhalten gegenüber Aleksandra sei diskriminierend gewesen, war Timo der Ansicht, sie benehme sich nicht angemessen im Haus.
Die Stimmen waren abgegeben und das Ergebnis stand fest: Klaus (drei Stimmen), Timo, Lilly und Robert (jeweils zwei Stimmen) sind in dieser Woche nominiert und laufen Gefahr, kommenden Montag das Haus verlassen zu müssen. Nachdem das Ergebnis verkündet wurde, Klaus sich freute und Lilly verdutzt schaute, entglitten Robert alle Gesichtszüge, der mit der Nominierung gewiss nicht gerechnet hat. Timo, der wissen wollte, wer ihn nominiert hat, begann sofort eine Diskussion mit Sabrina. Er betonte, sehr enttäuscht von ihrer Nominierung zu sein und ihre Begründung nicht nachvollziehen zu können. Ob dies der endgültige Bruch zwischen den beiden ist und wie die anderen Bewohnern mit der Nominierung in der Nudel-Woche umgehen, das erfahrt ihr wie gewohnt hier auf BBfun.de!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.