Header image
BB10 Archiv

Vier Nominierte nach Ekelmatch

Zehn Jahre Big Brother, zehn Jahre Liebe, Hass und Spaß. Mit der heutigen Liveshow läutete der Große Bruder endgültig die heiße Jubiläumsphase ein. Genau vor zehn Jahren flimmerten Bilder von Alex, Manu und natürlich von Zlatko und Jürgen über den Bildschirm und begeisterten Millionen! Das wollte auch Moderatorin Aleks mit dem heutigen Publikum erreichen. Im Studio wurde sie mit tosendem Applaus begrüßt und versprach eine überaus spannende Liveshow. Egal, ob eine offene Nominierung, der Besuch von Iris, der Auftritt der Band „Unheilig“ oder zahlreiche Ratten im Matchraum: Es sollte ereignisreich werden am Jubliläumsabend.
Passend zum Zehnjährigen erläuterte der Nominator der zweiten Staffel, Christian Möllmann, was auf eine der sechs Damen des Hauses im heutigen Match zu kommt. So sind, wie auch in der letzten Woche, fünf Schlüssel für jeweils fünf Luxusgüter zu erspielen. Dies sollte geschehen, indem im abgedunkelten Matchraum nach den ersehnten Gegenständen gesucht wird – und das in Anwesenheit von zahlreichen Ratten.
Während die Zuschauer aufgefordert waren, sich für eine Bewohnerin, die das Match bestreiten muss, zu entscheiden, begrüßte Aleks Pfälzerin Iris im Studio. Die 42-Jährige berichtete von ihrem Auszug in der vergangenen Woche und betonte, am meisten (Re-)Callboy Klaus zu vermissen. Nachdem man einige Szenen von Iris‘ Aufenthalt im Haus zeigte, wurde – wie bereits oft zuvor – die HIV-Erkrankung von Carlos und Harald thematisiert. Letzterer wurde anschließend ebenfalls im Studio begrüßt, allerdings – anders als bei Iris – mit lauten Buh-Rufen. Er betonte, dass die Bewohner im Haus mit einer ganz extremen Situation konfrontiert werden und es sich im Nachhinein immer anders darstellt, als man es sich eigentlich vorgestellt hat. Iris wollte diese Beschwichtigungsversuche nicht durchgehen lassen und konfrontierte den Wahl-Berliner erneut mit seinen Äußerungen über ihr Kind. Ohne Einigung und mit der Gewissheit, das Publikum zu großen Teilen auf der eigenen Seite zu haben, verließ Iris anschließend das Studio.
Selbiges betrat hingegen nun die Band „Unheilig“, die ihren aktuellen Hit „Geboren um zu leben“ präsentierte. Harald, der den Auftritt mitverfolgte und sichtlich emotional reagierte, berichtete im Anschluss von seiner ersten Zeit in Freiheit und seiner Sehnsucht nach Ehemann Carlos. Dem gebürtigen Argentinier wurden anschließend auch die Tränen in die Augen getrieben. Im Matchraum bekam er ein von Harald in Berlin aufgenommenes Video zu sehen, in dem er mit vielen Liebesgrüßen und Durchhalteparolen zum Kämpfen animiert wurde.
Dass Haralds Worte Wirkung zeigten, konnten die Zuschauer schon wenige Minuten später sehen, als die Bewohnerschaft auf das Matchfield gerufen wurde.  In Angesicht der bisherigen Sieger, die auf einem großen Plakat prangten und somit einen erneuten Bezug zu zehn Jahren BB herstellten, mussten die Haus-Insassen ihre Nominierungsstimme abgeben und jedem Bewohner, der auf der Liste landen sollte, eine Torte ins Gesicht werfen. Während sich Uwe für Kristina entschied und fehlenden Kontakt als Begründung nannte, entschieden sich Jessica, Eva, Carlos, Tobi, Daniel, Kristina und Sabrina allesamt für Klaus. Sie begründeten ihre Entscheidung mit Hinterhältigkeit, mangelnder Kommunikationsbereitschaft und vergangenen Auseinandersetzungen. Klaus, der nach zahlreichen Torten immernoch lächeln konnte, sah ziemlich mitgenommen aus, während sich einige Bewohner hämische Kicherarien nicht verkneifen konnten.

Jenny, die Uwe auswählte, weil ihr mit ihm der Spaß im Haus fehlte, war eine der wenigen, die den Pornodarsteller Klaus verschonte. Der jedoch war anschließend an der Reihe und entschied sich bei seiner Nominierung für Carlos. „Bevor du hier nicht weg bist, geh ich auch nicht„, meinte der Reutlinger zu seinem Erzfeind. „Bitte Iris, das war für dich“, ergänzte er, nachdem er Carlos die Torte genüsslich und mit voller Wucht ins Gesicht klatschte. Nominiert waren demnach Kristina, Uwe, Carlos und natürlich Klaus.
Während sich die Zuschauer im Laufe dieser Woche für einen Bewohner entscheiden müssen, der das Haus verlassen muss, haben sie es im Laufe des Abends in Bezug auf das Livematch schon getan. Sabrina war es, die mit 52,5 Prozent der Zuschauerstimmen ausgewählt wurde, um im dunkelen Matchraum barfuß auf Schlüsseljagd zu gehen – wissend, von vielen Tierchen umgeben zu sein. Kreischend nahm sie auf Nachfrage des Matchmasters die Herausforderung an. Doch bevor es losgehen sollte, wurde Robert vorgestellt. Der 25-jährige Bänker wurde in einem Einspieler in der Heimat gezeigt und anschließend im Studio begrüßt. Er wusste zu betonen, dass er keinerlei Schamgrenze kennt und sich locker im Haus geben wird.
Nachdem er sich auf den Weg in die bekannteste TV-WG Deutschlands machte, begann für die rassige Italienierin Sabrina der stressigste Moment des Abends. Auf allen Vieren kroch sie durch die Rattenkammer, konnte letztlich jedoch keinen Schlüssel ergattern. Drei Minuten Angst und Bewegungslosigkeit sollten nicht zum Erfolg führen. Sichtlich geknickt und verängstigt, verließ die 24-Jährige den Ort des Grauens und wurde herzlich von ihren Mitbewohnern in den Arm genommen. Ebenso erging es Robert. Der gebürtige Dessauer, der in Berlin lebt, wurde freudig begrüßt und herzlich aufgenommen. Mit einer von Big Brother gesponserten Torte sollte nun der restliche Abend gefeiert werden. Zehn Jahre sind es schließlich schon, die für mehr als 260 Bewohner Liebe, Hass und Spaß bedeuteten. BBfun wird auch künftig wie gewohnt an dieser Stelle über alle aktuellen und relevanten Geschehnisse berichten.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare