Header image
BB10 Archiv

Timo gewinnt Big Brother 10

Nach 211 Tagen begrüßte Aleksandra Bechtel im Kölner Coloneum sowohl die Zuschauer im Studio, vor dem Bildschirm, als auch auf dem Gelände der Fernsehproduktion. Mit prall gefülltem Koffer, der die Siegessumme von 250.000 Euro beinhaltete, sollte sie klarmachen, worum es geht: Der Kampf um den Sieg erreicht mit dem heutigen Abend den Höhepunkt.
Anne, Marc, Natascha, Manuela und Timo – das waren die zentralen Namen des Abends. Ihre Konterfeis und Namen prangten auf zahlreichen Plakaten und Transparenten auf dem Kölner Außengelände. Alida, Gewinnerin der zweiten Staffel, analysierte die Stimmung und war hellauf begeistert. So auch zahlreiche Ex-Bewohner, die auf einer erhobenen Sondertribüne Platz fanden.
Im Haus war die Lage ebenfalls prima. Aleks Bechtel schaltete zu den TV-WGlern, um ihnen zum Erreichen des Finales zu beglückwünschen. Die Bewohner freuten sich sichtlich. Einer hat das Finale jedoch knapp verpasst: Re-Callboy Klaus. Der 33-Jährige wurde von jubelnden und buhenden Fans im Studio begrüßt und berichtete Bechtel von seinen Emotionen während der letztwöchigen Entscheidungsshow. In fast 200 Tagen Big Brother hat der vermeintliche Staffelfavorit einiges erlebt – seine Highlights gab es folglich in einem Einspieler. Als Klaus das Studio Richtung Außengelände verließ, nutzte er die Chance, Aleks diverse Kleidungsstücke für eine Versteigerung zu überlassen. Dem Reutlinger Tierheim sollte es dem guten Zweck dienen.
Ins Studio kam anschließend Sonja Zietlow. Sie ist zwar wahrlich nicht als Klaus-Fan zu bezeichnen, aber immerhin die Tierliebe teilt sie mit ihm. Die Moderatorin betonte, dass Big Brother 10 auf diesem Niveau ohne Klaus nicht so unterhaltsam gewesen wäre. Spaß und Unterhaltung gab es seit dem 11. Januar wahrlich genug. In einem Einspieler, der auch den fünf Finalisten im Haus gezeigt wurde, fasste der Große Bruder die lustigsten Momente der Staffel zusammen.
Für zwei Bewohner sollte diese nun jedoch endgültig vorbei sein. Das Voting, das seit vergangenem Montag lief, brachte die ersten beiden Ergebnisse hervor: Mit 3,6 und 6,9 Prozent hatten Manuela und Natascha die wenigsten Anrufe. Beide Bewohnerinnen mussten somit das Haus über den Garten verlassen. Ein schier endlos scheinender roter Teppich führte die Fünft- und Viertplatzierte zum Festgelände, auf dem mehrere tausend Fans jubelnd ihre BB-Idole in Empfang nahmen. Natascha und Manuela genossen den Moment sichtlich. „Ich kann gar nichts sagen“, erwiderte Natascha noch gänzlich überfordert, als Alida sie nach ihren Empfindungen befragte. Mit einem Cabriolet ging es dann winkend an der feiernden Menge vorbei, während Anrufaufrufe für die bereits siegreichen drei Finalisten (auch Platz 3 und 2 erhalten jeweils eine Reise bzw. ein Auto) auf Hochtouren liefen.
Auf Hochtouren war auch Mark Medlock, der als erster Show-Act mit „Maria, Maria“ die Massen einzuheizen versuchte. Besonders Manuela und Natasha brauchten seinen Song dafür aber gar nicht. Sie freuten sich im Studio sichtlich, Bekannte, Freunde und Familie wieder in die Arme schließen und dann ihre Highlights ansehen zu dürfen. Beide waren noch immer völlig aufgelöst und begeistert und durften im Anschluss zu den anderen Ex-Bewohnern nach draußen.
Mit Klängen von Lenas „Satellite“ schwebten Ross Antony und Erika Berger quasi von einem anderen Stern ins Big Brother-Studio. Nachdem Right Said Fred auf dem Außengelände „Stand Up for the Champions“ zum Besten gegeben haben, sprachen der englische Sänger (heutige übrigens in feinem Anzugszwirn) und Erika Berger (in rockiger Lederjacke) über das Thema schlechthin: Sex – bzw. darüber, warum es nur zur Fummelei reichte. Passenderweise gab es anschließend einen Einspieler zu Sex und Leidenschaft bei Big Brother 10. Die Finalisten konnten dem natürlich beiwohnen.
Doch lange sollte das kein Thema mehr sein: Die nächste Entscheidung stand an. Nur 7,9 Prozent der Anrufer wollten, dass Anne Big Brother 10 gewinnt. Die 65-Jährige nahm die Entscheidung mit einem Lächeln auf und freute sich sichtlich über einen Reisegutschein in Höhe von 7.000 Euro und machte sich auf den Weg zu den Fans, die kurz zuvor noch schreiend auf ihren Auszug pochten. Das bekam die Rentnerin auch zu spüren, als sie den einmaligen Moment vor den zahlreichen Anwesenden feiern wollte und ziemlich heftig ausgebuht wurde. Doch die begeisterte Malerin lächelte sich die Situation einfach schön.
Nachdem die „Atzen“ die Außenbühne gestürmt und die Leute musikalisch unterhalten haben, begrüßte Aleks Bechtel die Drittplatzierte im Studio. Sie betonte, wohl erst morgen fassen zu können, was heute passiert sei. Um das Big Brother-Erlebnis verarbeiten zu können, lieferte ihr der Große Bruder natürlich auch noch ihre ganz persönlichen Highlights in einem Video.


Nachdem der Co-Moderator der 6. Staffel – Jochen Bendel – im Studio für ein neues Format auf RTL II Werbung machte, beglückte Big Brother Bewohner und Zuschauer mit den härtesten Szenen der aktuellen Staffel. Vom Messie-Haus bis zu zahlreichen Action-Matches war alles dabei.
Dabei im Studio war anschließend auch Monika Ivanca. Sie bezog klar Stellung und erklärte, Timo sei ihr Favorit, weil sie mit ihm auch durchaus einmal einen Kaffee trinken gehen würde.
Ein anschließendes Highlight-Video über Stress- und Streitszenen und -situationen durften auch Timo und Marc im Haus mitverfolgen. Gleichermaßen verhielt es sich mit dem Song „Die große Freiheit“ von „Unheilig“, die auf dem Außengelände ihre Gesangeskünste präsentierten. Eine neue große Freiheit sollte der Sieger von Big Brother 10 heute in der Tat erleben dürfen. Finanziell unabhängig, viele Fans im Rücken: Das neue Leben kann kommen! – So dachten sicher sowohl Marc als auch Timo.
Nachdem beiden Finalisten im Haus ihre ganz persönlichen Staffel-Highlights gezeigt wurden, näherte sich das Finalvoting dem Ende. Nach den obligatorischen 99 Sekunden sollte ein amtliches Endergebnis feststehen, das von Big Brother höchstpersönlich verkündet werden sollte. Mit satten 75,2 Prozent der Anrufe gewinnt Timo die 10. Big Brother-Staffel und 250.000 Euro. Während Marc für den „Triumphator“, wie er vom Großen Bruder höchstpersönlich bezeichnet wurde, nur einen Händedrück übrig hatte, freute sich Timo über seinen Sieg sichtlich. Ungläubig und mit Tränen in den Augen blieb er nun alleine im Haus zurück – Marc ließ sich von den Massen feiern und durfte sich über einen kleinen Flitzer freuen.
Der letzte Befehl des doch oft kaltschnäuzigen Oberchefs Big Brother schickte anschließend auch den neuen Viertelmillionär auf eine 200 Meter lange Reise – raus aus dem Haus, raus in ein neues Leben, raus in eine schöne neue Welt.
Begrüßt wurde er dort von jubelnden Fans, einem in den Himmel steigenden Feuerwerk und natürlich von 250.000 Euro. Sentimentale Momente, wie sie ein Big Brother-Fan nicht häufig erleben darf. Auch das Team von BBfun.de hat in den vergangenen sieben Monaten viel Zeit und Schweiß gelassen, um das fortzuführen, was euch seit nunmehr 6 Jahren unterhält: ein Portal von Fans für Fans. Es soll an dieser Stelle allen gedankt werden, die BBfun zu dem machten, was es ist. Egal, ob Nuus-, Tagebuch-, Sudmod- oder Moderatoren-Team: Ihr habt eine großartige Leistung vollbracht! Danke für euer Dasein, eure Unterstützung und euren Glauben in BBfun. Danke natürlich auch an die vielen tausend User, die tagtäglich diese Seite als Informations- und Austauschort nutzten und dieses Portal so einzigartig machen. Es endet nicht nur die 10. Big Brother-Staffel, sondern auch die erfolgreichste BBfun-Zeit seit der Gründung. Wir hoffen, ihr bleibt uns erhalten – denn auch zwischen den Staffeln geht BBfun weiter. Seid ihr dabei?

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare