Header image
BB10 Archiv

PLUTO UND KLAUS NACH EKEL-MATCH NOMINIERT

An diesem Rosenmontag standen nicht nur die Jecken in Köln Kopf. Auch im Big Brother-Studio stand alles unter dem Einfluss der närrischen fünften Jahreszeit! Mit „Kölle Alaaf!“ begrüßte Aleksandra Bechtel unter jubelndem Beifall die Big Brother-Gemeinde und gab zu Beginn der Live-Show einen spannenden Ausblick, in dem Schlagwörter wie Nominierung, Kohlsuppendiät und Ekelbad eine interessante Show ankündigten.
Im Rückblick sah man eine kurze Zusammenfassung der sonntäglichen Ereignisse wie das Buhlen um Jennys Gunst zwischen Klaus und Pluto oder Nominierungsgespräche zwischen den einzelnen Bewohnern. Während sich die Bewohner auf ihren Live-Auftritt zur Präsentation ihrer Wochenaufgabe in Karnevalskostüme geworfen hatten, verwies Aleksandra Bechtel auf ein anstehendes Zuschauervoting, welches im Anschluss darüber entscheiden sollte, ob die Bewohner noch einmal die befürchtete Kohlsuppendiät mit einer gelungenen Darbietung ihres närrischen Tanzes abwehren konnten.
Mit einem erneuten „Kölle Alaaf!“ begrüßte Aleksandra Bechtel die kostümierten Bewohner und ließ die BB-Karnevalisten am Auftritt der Karnevals-Gruppe Brings via Bildschirm teilhaben. Diese performten live im Studio unter anderem „Ä superjeile Zick„, der Hit, der von den Bewohnern als Wochenaufgabe mit einer Gesangs-und Tanz-Choreo interpretiert werden sollte. Brings traf den karnevalistischen Nerv des Publikums und wurde frenetisch bejubelt, bevor sich dann endlich die Bewohner unter Beweis stellen durften. Vor närrischer Kulisse bewährten sich die Bewohner mit ihrer einstudierten Tanz- und Gesangseinlage und brachten mit ihrer Performance die Zuschauerherzen auf ihre Seite. Über 80% der Anrufer entschieden sich gegen Kohlsuppe und für Luxus! Ein Ergebnis, das den bibbernden Bewohnern in gewohnt dramatischer „Böse-Stimme-Manier“ mitgeteilt und mit kreischendem Jubel aufgenommen wurde!
Nachdem uns durch einen kurzen Einspieler mit dem Motto „Durchgeknallt im Haus“ gezeigt wurde, wie unter der Bewohnerschaft so langsam aber sicher der Wahnsinn ausbricht, begann die erste Nominierungsrunde, in der Pluto je eine Stimme von Cora, Tobi und Daniel erhielt, während Klaus eine Nominierungsstimme von Jessica kassierte. Unterbrochen wurde die Nominierung von einer kurzen Live- Schalte zu Pepsi, Daniels bestem Freund, der seinem Kumpel von außen Unterstützung zusicherte.
Anschließend ging die Nominierung in die zweite Runde, in welcher Klaus zwei weitere Stimmen von Kristina und Sabrina sein Eigen nennen durfte – gefolgt von Carlos, der sowohl bei Iris, als auch bei Klaus in Ungnade gefallen war. Iris bekam Plutos Stimme.
Die Intelligenz der Bewohnerschaft wurde mit einem erneuten Einspieler auf die Schippe genommen: Vorlesepannen, Wortverdrehungen und sonstige geistigen Höhenflüge dienten der allgemeinen Belustigung, bevor die letzte Nominierungsrunde eingeläutet wurde. Diese bescherte Pluto zwei weitere Stimmen von Eva und Uwe, Jenny nominierte Sabrina und Carlos entschied sich für Klaus. Nominiert und zum Abschuss freigegeben sind somit: Pluto mit 5 Stimmen dicht gefolgt von Klaus mit 4 Stimmen.

Der Nominierungsschutz durch die Zuschauer, der ausschließlich den weiblichen Bewohnern zu Teil kommen konnte, fiel auf Iris, die sichtlich erfreut reagierte, während Pluto seine Nominierungs-Verkündung durch den Großen Bruder nicht leicht zu verdauen schien. Anschließend wurde Sabrina zum Ekelwannen-Match gerufen. Enthusiastisch sprintete sie in den Match-Raum, bis ihr, dort angekommen, das Ausmaß des Matches voll bewusst wurde: Der Matchmaster erklärte in gemeiner Ausführlichkeit, welches eklige Krabbelgetier in der Wanne des Albtraums Seite an Seite mit Sabrina die Wanne teilen würde.
Gesagt getan, stellte sich Sabrina dem Bad des Grauens. Mangrovenkrabben, Flusskrebse, Stachelaale, Kakerlaken, Stabheuschrecken und eine Korallenschlange brachten sie fast zum Hyperventilieren. Zusätzlich zu dem Krabbel-Elend musste sich Sabrina Bilder genau einprägen und im Anschluss Fragen dazu beantworten. Sie zitterte am ganzen Körper und hing fast paralysiert in der Wanne, die sie nach vier von fünf möglichen Schlüsseln vor lauter Schock kaum noch verlassen konnte. Ihre Wahl des erkämpften Luxus fiel auf Zigaretten, Duschmarken, Premiumshampoo und Bier. In den Armen der überglücklichen Bewohner hielt Sabrinas Nervenkostüm dem zuvor Erlebten nicht weiter stand und sie ließ den angestauten Tränen freien Lauf.
Zum Schluss zeigte der Große Bruder alle Regelverstöße der vergangenen Zeit via Bildschirm den schmunzelnden Bewohnern auf und ließ die Strafe auch direkt auf den Fuße folgen: Erneut stürmte die vermummte Big Brother SEK-Einheit das Haus und beraubte die Regelbrecher ihrer gepolsterten Sitzgelegenheiten. Big Brother wird härter und vor allem auch unbequemer für die Bewohner. Warten wir ab, wer nächste Woche von den Zuschauern sein Ticket nach draußen bekommt: Pluto oder Klaus? BBfun wird wie gewohnt darüber berichten!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare