Header image
BB10 Archiv

Klaus, Uwe und Pico nach praller Liveshow nominiert

Emotionen im Doppelpack – Zwei Monate Verlängerung, zwei Ex-Bewohnerinnen im Studio, zweimal zwei neue Brüste für das Haus, zwei Kandidaten auf dem Matchfield und zwei Nominierungsstimmen für jeden Bewohner. Ein klares Motto also, dessen Umsetzung Moderatorin Bechtel auch sofort nach der üblichen Begrüßung der Zuschauer in Angriff nahm.
Der angekündigte Besuch (erfahrene Zuschauer der zehnten Staffel fürchteten hier ein weiteres Wiedersehen mit der schaurigen Erika Berger) entpuppte sich als Alida, die selbst die zweite Staffel von Big Brother gewonnen hat. Die ehemalige Außenmoderatorin outete sich zunächst vorsichtig als Klaus-Fan, was das Studio-Publikum natürlich sofort mit Applaus belohnte. Die Begeisterung wich jedoch schnell wieder von den Gesichtern, um Platz zu machen für Empörung und ungenierte Buh-Rufe, die das Eintreffen von Eva und Anne im Studio begleiteten. Beide Bewohnerinnen verließen das Haus am letzten Montag, Anne freiwillig und lediglich neun Minuten nach Eva, die im Exit-Duell gegen Klaus unterlag. Während Eva von viel privatem Stress und dem großen Interesse an ihrer Person berichtete, zeigte die Berlinerin durchaus ein bisschen Reue, ihren Einfluss im Haus so frühzeitig aufgegeben zu haben. Grundsätzlich sei sie mit ihrer Entscheidung jedoch zufrieden, schließlich habe Klaus, darin waren sich die beiden Blondinen einig, die Stimmung in der Gruppe mit seinen Strategien ohnehin zu sehr vergiftet.
Anlass und Zeit für solche Spielchen gab es in der letzten Woche kaum, dafür waren die Bewohner zu sehr damit beschäftigt, lustige Strichkombinationen, wie sie jeder Supermarkt kennt, auswendig zu lernen und sie den entsprechenden Gegenständen im Haus zuzuordnen. Über den Köpfen der Haus-Insassen schwebte derweil drohend die Damokles-Kartoffel, die im Falle des Nichtbestehens der Wochenaufgabe zum Hauptnahrungsmittel der nächsten Tage avanciert wäre. Um das abzuwenden, traten Kristina und Pico während der Liveshow an. Die Kasachin konnte alle fünf Strichcodes, die ihr der Matchmaster vorgab, mit beeindruckender Sicherheit zuordnen. Auch Pico überzeugte: Es gelang ihm, immerhin drei der fünf Codes zu erkennen. Zusammen hatten beide also nur zwei Fehler zu verantworten, zu denen ein dritter trat, den ein anderes Bewohner-Team vor der Live-Show gemacht hatte. Ein goldener Umschlag brachte die Gewissheit: Die Wochenaufgabe war bestanden, die Kartoffeldiät abgewendet.
Über das Luxusessen, das die Bewohner für die kommende Woche erspielt haben, dürften sich auch die beiden Neuzugänge Prall und Praller freuen, die Aleks und Alida im Studio begrüßten. Mit ihnen besinnt sich der Sender nun auf das Konzept zurück, das das Format Big Brother und auch dieses Forum einst groß gemacht hat: Brüste. Entsprechend emsig versuchten die beiden Moderatorinnen auch, das Hervorstechende wieder und wieder zu betonen. Doch was erblickt derjenige, der ein bisschen tiefer als zwei pubertierende Moderatorinnen zu schauen bereit ist? Auf der einen Seite die 23-jährige Lehramt-Studentin (für Germanistik und Theologie) Katrin, deren Mutter aus dem Iran stammt. Die Frankfurterin freut sich im Haus besonders auf Sabrina, mit der sie viel Spaß haben werde, da sie sich ihr intellektuell überlegen fühlt. Ob die Bremerin Meike (von Aleks Bechtel auch plump „Die Brust“ genannt) mit ihrem losen Mundwerk da nicht der bessere Gegner für das italienische Dauerfeuerwerk wäre? Selbst ihr Vater, so die 28-Jährige scherzhaft, bereue es, ihr jemals das Sprechen beigebracht zu haben. Für Stimmung wollen angeblich beide sorgen, woran schon Alida erste Zweifel äußerte. Das sei immerhin das Ziel vieler Neuzugänge, die dann oft eher im Sumpf der Langeweile verschwänden.

Langeweile sollte unterdessen für Daniel und Uwe nicht aufkommen. Big Brother hatte für beide ein besonderes Match in der Hinterhand, das sich um die „Wände des Wahnsinns“ drehte, wie Ulli Potofski den Parcours taufte. Hier galt es, vier Wände zu überwinden, die mit unterschiedlichen Herausforderungen aufwarteten. So war eines der Hindernisse etwa mit Seife eingeschmiert, ein anderes wurde von Feuerwehrmännern verteidigt, die die emporkletternden Kandidaten mit ihrem Wasserschlauch behindern sollten. Alles in allem ein Match, das dem sportlichen Uwe natürlich eher gelegen haben dürfte als Daniel. Beide traten gleichzeitig und gegeneinander an. Mit einer Zeit von 1:37 Minuten, die fünf goldenen Schlüsseln entsprach, konnte der Hamburger das Match für sich entscheiden. Damit erspielte er Duschmarken, Zigaretten, Alkohol und Spaghetti-Eis für jeden Bewohner und ein paar Fotos von Freundin und Familie für sich selbst.
Nach dem Duell mit dem vorhersehbaren Ausgang wollte der Große Bruder nun eine besonders pikante Bombe platzen lassen: Die Stunde der Wahrheit für Bewohnerin Aleksandra war gekommen. Diese sollte ihr zeigen, wie ihre Bezugsperson Klaus „wirklich über sie denkt“ (so drückte es Die Stimme aus). Die Szenen, die der Mazedonierin dann gezeigt wurden, waren jedoch weitaus weniger brisant, als die ausgebufften Schnittexperten offenbar angenommen hatten. Sie zeigten einen Klaus, der alberne Grimassen schnitt, sich mit anderen Bewohnerinnen vergnügte und Aleks für Robert freigab. Die aufgeklärte Aleks schien wenig beeindruckt zu sein, musste stellenweise sogar über das belastende Material lächeln. Der Versuch ihrer Namensvetterin Bechtel, danach ein Brodeln in Aleks‘ Untergrund auszumachen, mutete ein bisschen verzweifelt an.
In die Bredouille kam daraufhin auch die Stimme, der langsam die Zeit ausging. Entsprechend patzig peitschte der Große Bruder die Kandidaten dann durch die Nominierung. Durch den neuen Modus (jeder Bewohner verfügte über zwei Stimmen) war das mittlerweile mystische Duell zwischen Klaus und Uwe mal wieder zum Scheitern verurteilt: Auf der Liste landeten neben dem Recallboy, der die Stimme von Jenny, Daniel, Pico und Uwe erhielt, auch Uwe (nominiert von Aleksandra, Daniel, Kristina, Sabrina, Robert, Klaus und Lilly) und Pico, den sich Aleks, Robert, Klaus und Lilly aus dem Haus wünschten. Robert (drei Stimmen von Sabrina, Pico und Kristina) sowie Aleksandra (zwei Stimmen von Jenny und Uwe) wurden verschont, da die anderen drei mehr Stimmen auf sich vereinigten.
Welche Auswirkungen wird das Ergebnis auf die Stimmung im Haus haben? Hat der kleine Pico eine Chance gegen Uwe und Klaus? Wie wird sich das Verhältnis von Aleks und Klaus weiterentwickeln? Was haben die beiden neuen Bewohnerinnen zu bieten? Wir halten euch in jedem Fall über das Geschehen im Haus auf dem Laufenden! BBfun bleibt dran!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare