Header image
BB10 Archiv

Frauen-Trio nach feurigem Match nominiert

Am Tag nach Muttertag begrüßte Aleks Bechtel die Zuschauer im Studio und vor den Bildschirmen und betonte, dass heut‘ wohl der Tag der Tage sei, an dem die weiblichen Familienoberhäupte die Küche putzen mussten, weil die Kleinen am Sonntag das Frühstück zubereitet haben.
Im Bett hat sicher auch Uwe seinen gestrigen Tag verbracht. So berichtete der Hamburger Hänger im Studio vom Wiedersehen mit seiner Freundin, die er nach 111 Tagen endlich wieder in die Arme schließen konnte – Zärtlichkeit inklusive. Anschließend wurde die Zeit im Haus resümiert und das Verhalten von Klaus analysiert. Dass der Pornodarsteller unterhaltsam ist, wusste Uwe zumindest zuzugeben.
Gleiches behaupteten Meike und Katrin bei ihrem Einzug. Doch bevor sie auf dem Matchfield ein höllisch heißes Match bestreiten sollte, ging es bei Big Brother mütterlich zu. So besang Diana Sorbello in einem Cover des Ricchi e Poveri-Songs ihre „Mamma Maria“, bevor Klaus, Robert und Jenny in einem Tal der Tränen ertrinken sollten. Der Grund dafür: Sie alle haben eine Woche im Strafbereich ausgeharrt und sollten nun die Mama-Belohnung bekommen und eine Nachricht von ihr erhalten. Schon auf dem Weg zum Sprechzimmer war Klaus den Tränen nahe. Dies verstärkte sich, während er einen Brief seiner geliebten Mutter laut vorlas. Den Brief, der ihn sichtlich erfreute, durfte Klaus ebenso behalten und mit in den Wohnbereich zurücknehmen, wie es auch bei einem T-Shirt der Fall war, das ihm seine Mutter mitschickte. Er versprach, es künftig bei jeder Liveshow zu tragen und kehrte zu seinen Mitbewohnern zurück. Dort angekommen, bemühte er sich sichtlich, um ausgeglichen und nicht verheult zu wirken. In Aleksandras Armen musste er jedoch gewiss einen recht großen Kloß der Emotion herunterschlucken.
Ähnlich erging es Robert. Der Berliner durfte im Matchraum ein Telefonat mit seiner Mutter führen und zeigte sich sichtlich erfreut darüber, denn auch ihm kullerten dicke Tränen über die Wangen. Glücklich kehrte er zu den Bewohnern zurück, bevor auch Jenny aufgefordert wurde, sich ihre Überraschung abzuholen. Im Matchraum erhielt die kesse Hamburgerin eine kurze Videobotschaft ihrer Mutter. Sie freute sich sichtlich und konnte die eigenen Tränen ebenfalls nicht verbergen. Mit einer gehörigen Portion Heimweh begab sie sich zurück in den Wohnbereich und berichtete von den Geschehnissen.
Meike und Katrin sollte es bald ähnlich gehen. Schließlich waren sie es, die im Anschluss durch ein flammendes Inferno mussten. Ein Feuerparcours der Extraklasse wartete auf dem Matchfield auf sie – egal, ob brennende Körperteile oder Feuerbalken: Big Brother hatte sich zahlreiche Gemeinheiten ausgedacht. Meike, die den Anfang machte, schlug sich tapfer und zog das Unternehmen ohne zu murren bis zum Ende durch. Nach 2:27 Min. durfte sich die brennende „Brust von Mallorca“ in ein Kinderplanschbecken fallen lassen und die Uhr stoppen. Katrin, die anfänglich wahnsinnig ängstlich wirkte, war sehr flink unterwegs und bewältigte die ihr gestellte Aufgabe mit Bravour. Aleks, die im Studio den Kampf um Duschmarken und Co. beobachten konnte, meinte selbstsicher: „Ich glaub‘, ich wäre ausgeflippt.“ Respekt, den beide Frauen gut brauchen konnten. Doch besonders Katrin zeigte sich in Höchstform. In nur 1:45 Min. ließ sie alle Feuerstationen hinter sich. Während es für Meike lediglich zwei Schlüssel zur Schatztruhe gegeben hätte, sahnte Katrin satte fünf Schlüssel ab. Sie freute sich riesig über ihren Erfolg und die gewonnen Luxusgüter – bestehend aus Zigaretten, Alkohol, Burger und Pommer, sowie Schokolade.

Zurück im Haus angekommen, wurden die beiden feuerfesten Ladys gebührend gefeiert. Die Freude jedoch sollte nicht lange anhalten. So betonte der Große Bruder zwar den beachtlichen Erfolg, stellte Siegerin Katrin jedoch vor eine schwierige Aufgabe. Fünf Bewohner sollte sie nämlich nun bestimmen, die die zuvor genannten Luxusgüter mit ihr teilen dürfen. Mit großen Augen und der pragmatischen Frage „Wer verzichtet freiwillig?“ versuchte sie eine faire Lösung herbeizuführen. Gewählt wurden vor allem die Bewohner, die in der letzten Woche ohne Nikotin auskommen mussten. Robert, Jenny, Sabrina, Kristina und Aleks sind es nun, die gemeinsam mit Katrin in den Luxusgenuss kommen. Alle anderen schauen, wenn auch sicher mit Widerwillen, in die sprichwörtliche Röhre.
Dieses Gefühl sollte sich im Anschluss bei einigen Bewohnern fortsetzen – zumindest bei jenen, die vorhatten, einen Mann zu nominieren. Denn, wie Aleks Bechtel zusammenfasste, hatte Big Brother eine Gemeinheit mit den TV-Knast-Insassen vor: „Der wird jetzt die ganzen Pläne über den Haufen werfen!“ – Und so geschah es. Es durften nur Frauen nominiert werden!
Während Kristina brav Meike nominierte, weil diese zu viel Heimweh habe, tappte Daniel als erster Bewohner in die Falle. So wollte er eigentlich Klaus auf die Liste setzen, musste jedoch eine alternative Entscheidung treffen. Er entschied sich, auf Grund fehlenden Scherz-Vermögens für Lilly. Sabrina, die sich ebenfalls für Klaus entschied, wählte auch Mitbewohnerin Meike, da sie zu ihr keinen wirklichen Kontakt hätte. Nachdem sich Robert und Pico jeweils gegenseitig nominieren wollten, mussten auch sie sich umentscheiden. Robert wählte Meike, weil sie angab, sowieso nicht bis zum Finale zu bleiben. Pico hingegen entschied sich auf Grund vorangegangener Differenzen für Porno-Sternchen Lilly. Während sich Klaus und Aleks prima abgesprochen haben und fast wortgleich Lilly nominierten, entschied sich die freizügige Blondine zunächst für Klaus und dann für die ihrer Meinung nach aufmüpfige Meike. Katrin, die von Timo als unsympathisch beschrieben und nominiert wurde, stimmte selbst zunächst für Klaus, dann jedoch für Meike, da sie in den letzten Tagen unzufrieden war. Nachdem Meike Lilly auf Grund ihres Zickengetues nominierte, musste Jenny abschließend ihre Stimme abgeben. Sichtlich verwirrt nahm sie zur Kenntnis, dass ihre Nominierungsstimme an Klaus ungültig ist und sie eine weibliche Bewohnerin auf die Liste setzen muss. Nach langem Zögern entschied sie sich für Meike.
Sechs Stimmen für Meike, fünf für Lilly: Das Ergebnis war eindeutig. Zusammen mit Aleksandra muss nun ein Frauen-Trio ganze sieben Tage auf das Votum der Zuschauer warten. Für wen werden sie sich entscheiden: für Lilly, Meike oder Aleksandra? Die Bewohner nahmen das Nominierungsergebnis gefasst auf, wenngleich Meike nach kurzer Zeit Gedanken äußerte, umgehend das Haus zu verlassen. BBfun.de behält das Geschehen wie immer im Auge und berichtet, sobald etwas geschieht!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare