Header image
BB10 Archiv

Die BBfun-Kolumne: nuvolas Sicht auf die BB-Dinge

Big Brother Kolumne

Alter! Hat irgendjemand von euch ne Ahnung, wie sich Risiken und Nebenwirkungen von einer Überdosis Big Brother bei den Bewohnern äußern? Mir schwirrt da nämlich gerade ne ganz gruselige Vermutung im Kopf herum!
Jetzt sind die gerade mal drei Wochen im TV-Knast und benehmen sich bereits wie Langzeitsträflinge auf Entzug. Erst soll ein Föhn im menschlichen Darkroom verschwinden, dann marschieren die Gummibärchen gleich hinterher! Und? Flippert’s bei euch?

Wenn ich mich mal an vergangenes Wochenende erinnere, höre ich als erstes die hinterhältigen Jubelschreie meines kleinen, sadistischen Herzens, als sich der Wind in den luxusverwöhnten Bewohnersegeln um 180° drehte. Da die Bewohner ihr erstes großes Match buchstäblich in den Sand gesetzt hatten, durften sie nun erstmal mit Körnernahrung, wie ihre Eier legenden Mitstreiter, vor sich hin vegetieren. Mal davon abgesehen, dass ich es absolut nicht leiden kann, wenn Menschen meinem Essen die Nahrung wegfressen, sorgte das Hühnerfutter für so manchen freigelegten Nerv, und stillgelegten Darm. Was passiert, wenn die menschliche Big Brother-Mischpoke auf Notstrom fährt und die Entbehrungen von Alltagsdrogen und Nahrung plötzlich hypnotische Mantras hervorrufen? Es kracht!
Uli, seines Zeichens Big Brother „Tsüchologe“ (weiß der Geier, warum diese Vollhonks im Haus „Psychologe“ nicht aussprechen können…), hat nun auch endlich seinen großen Auftritt. Der Container-Domian, der psychisch degenerierten Bewohnerseelen, bittet „Schteck dir-doch-den-Föhn-in-den Ar…“-Muddi und die säbelrasselnde, cholerische Drama-Queen Harald an den runden Tisch, um zwischen den beiden Gesichtszombies zu vermitteln.

Die neue Wochenaufgabe wird mit der Aussicht auf eine bevorstehende Kohlsuppen-Diät zum Damokles-Schwert und mit allem nötigen Respekt und Engagement bewältigt. Falls Daniel, der Sprach-Papst unter den Bewohnern das hier einmal lesen sollte: Daniel, Engagement bedeutet so viel wie Einsatzbereitschaft. Capisce? Also mal im Ernst! Ein optisches Leckerchen ist er ja, der Kleene. Den würde ich mir schon neben den Bambus in die Ecke stellen! Vielleicht sollte man ihm vorsichtshalber noch die Stimmbänder kappen! Irgendwie hab ich bei dem nämlich immer das Gefühl, dass alles, was aus seinem Mund kommt, vorher kategorisch den Weg über sein Hirn ablehnt. Sei es drum, als Raumdeko oder „Personal slave“ hätte ich aber durchaus Verwendung! Mal davon ausgehend, dass ihn mir Eva nicht aus Versehen vorher noch irgendwann kaputt macht!
Ach ja, medienwirksame Projekte hatten wir auch noch. Zum einen, Germanys next Top-Molch Muddie, alias Madame Pimpadour, die über den Catwalk walzte, wie Godzilla durch New York. Mann oh Mann, das war ja ganz großes Kino! Na ja, wo die Sonne der Erotik niedrig steht, werfen Zwerge ja bekanntlich große Schatten! Zum anderen einen Werbespot zu mehr Toleranz HIV- und Aidsinfizierter. Respekt!

Wollt ihr Neuigkeiten erfahren? Dann geht zum Frisör! Frei nach diesem Motto frisierte der italienische Läster-Barbier Sabrina nicht nur die Köpfe der Bewohner, sondern auch deren Äußerungen. Auf dem Frisörstuhl des Grauens öffneten sich der italienischen Nachrichtenagentur einige Bewohnerseelen, unwissend, dass sie für die neuesten Schlagzeilen im Big Brother-Haus herhalten würden.
Die bestandene Wochenaufgabe sorgte für allgemeine Erleichterung- und das meine ich durchaus wörtlich!

Die Live Show war dieses Mal auch sehr delikat. Ich hab ja absolut keine Ahnung, wie Körnerfresser im Allgemeinen so drauf sind. Aber als ich sah, wie sich Dschungelkönigin Kristina mit Heißhunger über Kakerlakenspießchen auf Hotsoße und Insektenbouillion hermachte, drehte sich mir endgültig der Magen um! Heilige Jungfrau vom Kiez, was hatten die Viecher für ein Glück, dass sie bereits tot waren! Bei allem Respekt aber „Mhm-lecker-Schweinenase-Kristina“ hätte der Desirée Nick wahrscheinlich noch den Känguruh-Hoden aus dem Mund rausgezuzelt und sie somit im hohen Bogen vom Dschungelthron geschubst!
Die erste Nominierung barg auch keine Überraschungen, zumindest nicht für uns BB-Junkies. Aber als der Große Bruder das Ergebnis verkündete, hab ich mich fast ins Eck geschmissen, als ich sah, wie sich bei dem Läster-Barbier schlagartig die Unterkiefermuskulatur der Erdanziehung beugte. „Isch-bin-ehrlisch-Queen“-Harald verdrückte sich ein Tränchen, während „Du-hosch-Otze-zu-mir-gsaat?“-Muddie nicht überrascht schien!
Habt ihr euch die Whitebox mal genauer angeschaut? Ich komme einfach nicht drum rum, aber die erinnert mich irgendwie an die Geschlossene…
Da siehste Sachen, da machste nix mehr! Klaus sammelt wie ’ne Hummel auf Speed kleine rote Bällchen ein, verliert und mutiert vom einsamen Wolf zum Opferlamm, als er sich selbst in den Strafbereich schickt. Ich sag nur:-5°C! Alter! Da hätte ich aber selbstlos, wie ich bin, anderen respektvoll den Vortritt gelassen. Drängler mag ich nämlich gar nicht! Klaus campierte ganz getreu seines Mottos: „Nur die Harten kommen in den Garten!“ im Plutobereich und kuschelte mit Tief Daisy. Wenigstens eine, die ihn mit offenen Armen in sich aufnahm!
Apropos Pluto: Auch dem „Weisch?“-Ei wird die Las Vegas-Psychiatrie zum Verhängnis. Er verkackt sein Match und treibt die Bewohner zum 30-minütigen Speed-Fressen.
Und was machen Carlos und Harald? Angeturnt durch Haralds eventuellen Exit, gehen die beiden derweil des Öfteren in ihrem Loveroom auf Tauchstation und spielen gegenseitig auf ihrer Trompete, während Cora sich langsam von alten Zöpfen zu trennen scheint. Denken die Leute doch tatsächlich immer, man müsste zum Porno drehen einfach nur die Beine breit machen. Jo! Wie bekloppt wir doch alle sind! Der Bachelor ist ja wohl das Mindeste, was du brauchst, wenn du dich hauptberuflich durchs Kamasutra turnen willst! Aber Achtung, meine Liebe! Die Haare liegen jetzt bereits im Schrank, als nächstes sind wahrscheinlich die Nuttenschippen und falschen Wimpern dran. Wenn dann auch noch die Silikonimplantate dran glauben müssen, liegt vielleicht alles, was der furchtlose Hühnerschreck Tobi so sehr an dir liebte zwischen Schmutzwäsche im Schrank…

Was haltet ihr eigentlich von der neuen Wochenaufgabe?
Jetzt mal ehrlich: Welcher Horst denkt sich eigentlich immer wieder so einen Megaschwachsinn aus? Radierer runter rubbeln, na bravo. Das machste und beobachteste doch mit der gleichen Begeisterung wie Erbrochenes aufwischen.
Wo wir gerade beim Thema Erbrochenes sind. Ich bin ja wirklich mal gespannt, ob sich für den italienischen Mattentrimmer die Gummibärchenaffäre nicht zum persönlichem Watergate entwickelt, denn so lustig ich den neu ernannten Chicken-Chief Klaus auch finde, so der typische Schwiegersohntyp für einen italienischen Papa? Mutig, mutig!
Mein persönlicher Liebling der Woche? Jessica! Lustig, ungetuned und ehrlich – bis jetzt!
Und falls ihr von mir wissen wollt, wer als erster wieder in die Freiheit entlassen werden sollte? Lasst es mich einmal so sagen: Schaff disch hääm, Muddie und nimm bloß deinen Föhn mit!

In diesem Sinne, warten wir’s ab, welche Asse der Große Bruder als nächstes ausspielt –

Für mich ist wieder Zeit für’n Weinchen! Salute!
Eure Nuvola

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook