Header image
BB10 Archiv

BBfun-Staffelrückblick – heute: Natasha

Nataschas Aufenthalt bei Big Brother 10

Im Alter von 25 Jahren zog Natascha, die hübsche Halbkoreanerin, zeitgleich mit Saarländer Marc am 14. Juni 2010 in Deutschlands bekannteste TV-WG. Zierlich und quirlig nahm sich die hübsche Dorstenerin vor ihrem Einzug vor, durch das Projekt Big Brother ein wenig mehr an Selbstständigkeit zu erlangen, bespricht sie als bekennender Familienmensch im realen Leben doch immer erst einmal gerne mit Mama oder Papa Problemchen und Sorgen. Sie trat als eine Persönlichkeit auf, die nicht nur von Geburt an zwei Kontinente in sich vereint, sondern mit viel Herz und Charme die Herausforderung Big Brother 10 zu meistern suchte. Ob ihr im Umgang mit den verschiedenen Persönlichkeiten im Big Brother-Haus ihr Beruf als Medizinisch-technische Assistentin in einer neurologischen Praxis von Hilfe war, wird sie uns vielleicht später einmal beantworten können.
Reiten und Klavier spielen zählt sie zu ihren Hobbys und trat nicht in die Fußstapfen ihres Vaters, seines Zeichens Taekwondo-Großmeister, Inhaber aller Dans (auch die, die man nur ehrenhalber verliehen bekommt), mit dem sie ein sehr inniges Verhältnis verbindet.
Recht wacker schlug sich Natascha von Anfang an und vermied es, wo sie nur konnte, sich zu irgendwelchen Lästereien über andere Bewohner hinreißen zu lassen. Immer konnte sie sich verbal zur Wehr setzen, suchte bei Unstimmigkeiten klärende Gespräche und versuchte, in Frieden und Harmonie die Zeit im Big Brother-Haus erleben zu dürfen.
Sehr zum Missfallen von Anne, die ein „Nicht-Lästern“ gleichsetzte mit Meinungslosigkeit und deshalb relativ schnell mit Natascha aneinander geriet.
Wie sehr die Halbkoreanerin doch mit Asien verwurzelt ist, konnten die Zuschauer während der Bodypainting-Aufgabe beobachten, als sich die Bewohner ganz im Namen der Fußball-WM gegenseitig die Nationalflaggen der teilnehmenden Länder auf den Körper malten und sich Natascha für Südkoreas Flagge entschied. Obwohl Klaus hinsichtlich der Komplexität der Flagge weniger begeistert war, setzte Natascha ihren Wunsch durch und erstrahlte kurz darauf sichtlich stolz in Südkoreas Landesfarben.
Am 15. Juli bekam Hobby-Künstlerin Anne die Herausforderung, einschneidende emotionale Erlebnisse von Natascha und Marc auf Leinwand zu zeichnen. Während sich Marc für die Geburt seiner Nichte entschied, berichtete Natascha von einem Urlaub in Thailand, der am Ende wegen eines Mannes, den ihre Freundin kennen gelernt hatte, völlig aus dem Ruder gelaufen ist und sie im Anschluss die Heimreise alleine antreten ließ.
Als sie ein paar Tage später in der Gitarrensoli-Wochenaufgabe, wie Marc übrigens auch, einen Fehler beim Wiedererkennen der vorher tagelang angehörten und absolut nicht ihrem Musikgeschmack entsprechenden Soli unterlief, war die Dorstenerin sichtlich enttäuscht. Gott sei Dank bestanden die Bewohner die Wochenaufgabe trotzdem und konnten eine drohende Diätwoche abwehren.
Als bekennende Raucherin war Natascha auch immer um ihre Zigarettchen bemüht und erweichte in einer witzigen Bitte mit Timo im Sprechzimmer das Herz des Großen Bruders: Wieder einmal ließ er sich im Austausch für Tabak zu einem Deal hinreißen. Natascha erklärte sich sofort bereit, sich für die nächste Zeit ihren Mitbewohnern nur noch singend mitzuteilen und zwar zur Melodie von „Alle meine Entchen“. Die Aussicht auf den ersehnten Tabak ließ sie durchhalten und den versprochenen Luxusartikel einkassieren.
Am 21. Juli wurde sie dann zum ersten Mal von der Whitebox zum Spielen herausgefordert. Als Gewinn wurde Natascha das Rückgewinnen der bei einem vorangegangenen Bestrafungsmatch verlorenen persönlichen Gegenstände einiger Bewohner in Aussicht gestellt. Es galt, einen Ball in einen Glaszylinder zu werfen, der vorher einmal den Boden berühren musste. Zwei von drei Runden konnte sie siegreich verlassen und erspielte somit Klaus und Jennys Habseligkeiten zurück. Natascha war also Hauptverantwortliche für den Wiedereinzug von Hans ins Big Brother-Haus.
Als die männlichen Bewohner während der Liveshow ein Sexy-Bewohnerinnen-Ranking aufstellten, landete Natascha mit ihrem knackigen Körper immerhin auf Platz 2 in der Männergunst. Doch dass nur die Männer ein Fotoshooting gewannen, ließ die weiblichen Bewohnerinnen beim Großen Bruder vorsprechen und fand natürlich Gehör. Gemeinsam mit Manu machte sich Natascha umgehend auf, mit Zahnbürste, Schnorchel und Badekappe bewaffnet, als Gegenleistung für Profifotos, den Pool zu schrubben. Und welche Augenweide wäre dem Großen Bruder da entgangen? Denn äußerst sexy und mit einer natürlichen Schönheit gesegnet, posierte Natascha zuerst etwas zögerlich, aber danach zunehmend gelöster und spielte vor der Kamera mit ihrer herzlichen und ungekünstelten Ausstrahlung.
Am 27. Juli feierte Natascha im Big Brother-Haus ihren 26. Geburtstag und der Große Bruder schickte zum „Reinfeiern“ Ross Antony, Big Brother-Fan der ersten Stunde, mit Sekt und guter Laune als Geburtstagsüberraschung zu den Bewohnern. Natascha freute sich riesig über den prominenten Gratulanten. Im weiteren Verlauf ihres Ehrentages ließ Big Brother zudem eine Asia-Party steigen. Sehr zur Freude von Natascha, die sich angesichts der asiatischen Deko sichtlich wohlfühlte, auch wenn sie im Vorfeld ein paar Tränen wegen der doch etwas unpersönlichen Geburtstagskarte ihrer Eltern verdrücken musste. Asiatisches Essen und eine Videobotschaft ihres kleinen Bruders Nikolai, der seiner großen Schwester herzergreifend ein Ständchen vorsang, rundeten den Ehrentag dennoch gelungen ab.
Im Livematch „Eisblock schmelzen“, bei dem es galt, einen Eisblock nur mit Hilfe der Körperwärme zu schmelzen, wurde sie von Saarmodel Marc als Schmelzhilfe benannt und gab in Kooperation mit ihm doch ein recht gutes Debüt, da der Saarländer dieses Match letztendlich gewinnen konnte und als Überraschung ein ersehntes Telefonat mit seiner Schwester führen durfte.
Klaus bescherte Natascha am 29. Juli unwissentlich eine schlaflose Nacht, denn da er das Paketmatch leider nicht richtig verstanden hatte, blieb Natascha unnötigerweise fast die ganze Nacht wach, um besagtes Paket, welches eigentlich ständig von einem Bewohner zum nächsten hätte wandern sollen, brav und pflichtbewusst stundenlang in Händen zu halten.
Zum Ende der Staffel verdichteten sich zunehmend die Gefühle, die Finalist Timo in ihr auslöste. Sehr zum Missfallen ihrer Eltern, die mit einem Telefonat unmissverständlich mitteilten, dass Kuschelszenen mit Timo nicht erwünscht sind. Waren sich die beiden Turteltäubchen nachts einmal etwas naher gekommen, befolgte Natascha direkt die Ansage ihrer Eltern und wählte einen anderen Schlafplatz aus.
Während sich die Bewohner kurz vor dem Finale der Jubiläumsstaffel in zwei Lager teilten, Klaus-Marc-Anne gegen Timo-Manu-Natascha, und sich gegenseitig das Leben schwer machten, konnte sich Natascha ebenso wie Finalticket-Gewinner Timo entspannter aufs Finale vorbereiten, da sie bereits als zweite Finalteilnehmerin nach der letzten Nominierung feststand. Somit schaffte sie es, kein einziges Mal auf Deutschlands berühmteste Nomiliste und musste insgesamt nur zwei Nominierungsstimmen kassieren.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare