Header image
Was macht eigentlich?

Florian Wess bloggt – Tolle Bilder: „I am Art“

Florian "Wess" ist uns allen bekannt aus der elften Staffel von Big Brother. Er wird auch oft der Botox-Boy genannt. Wir haben mal genauer hingesehen und dabei sind wir auf weitaus ernstere Seiten von Florian gestoßen. Wandert mit uns durch einen Teil seines Lebens.

Florian Wess - I am ArtFlorian Wess (BB11) ist ein kreativer Kopf. Er wusste sich bisher immer zu vermarkten. Allerdings ist das nicht alles, was den ehemaligen Gatten von Valencia Vintage ausmacht. Er hat mehr zu bieten und wir haben ein bisschen in seinem Leben gewühlt und erstaunliche Dinge gefunden. Florian betreibt seinen eigenen You Tube-Kanal – das ist nicht neu – wir haben bereits darüber berichtet. Auch als Designer ist er unterwegs und vertreibt seine eigene Kollektion. Ihr seht, der ehemalige Big Brother-Bewohner ist momentan nicht zu stoppen. Sein Blog jedoch ist anders, da geht es nicht ausschließlich um seine Person. Er greift aktuelle Themen auf, erzählt von Dingen, die ihn beschäftigen. Macht auf manches aufmerksam. Der Blog wirkt schlicht, dennoch elegant und ist nicht überladen. Kein Posten von unwichtigem Käse, eher wohldosiert. Natürlich sind auch persönliche Dinge dabei, er hat beispielsweise jedes Tattoo auf seinem Körper fotografiert und als Bild veröffentlicht. Die Bedeutung dazu wurde auch beschrieben.

Keine Sojamilch mehr im McCafé

Florian Wess blogtGanz anders ein Beitrag über Milch. Ihr lacht? Nein, das ist nicht komisch. Florian kreidet McDonalds an, dass sie die Sojamilch im McCafé aus dem Programm genommen hat. Der bekennende Vegetarier bemängelt weiterhin: „Ich bin geschockt. Die Einführung dieses schönen, grünen Logos im Zuge einer neuen Ökobewegung – wann war das? Vor zwei, drei Jahren erst? Und wie hieß es vor gerade mal viereinhalb Jahren in einer offiziellen Pressemitteilung? „Mit dem pflanzlichen Milchersatz auf Sojabasis erweitern wir unser Angebot im McCafé, damit wirklich jeder Gast unsere leckeren Kaffee- oder Kakaospezialitäten genießen kann. Schade, dass McDonald’s inzwischen wohl doch keinen Wert mehr auf „wirklich jeden Gast“ legt… Checkt das Video! „ Darunter dann ein Video von Peta.

Auch das Thema Rechtsextremismus beschäftigt Florian

Anfang Juni machte er sich stark gegen Rechtsextremismus. Seine Worte: „Die Tage hatte ich gelesen, dass sich die rechtsextreme Bürgerbewegung Pro Köln für den Kölner CSD angemeldet hat. Grundsätzlich ist das natürlich nicht zu verbieten, immerhin ist der CSD eine Demonstration, an der jeder teilnehmen kann. Und lernen könnte eine Gruppe wie Pro Köln dort sicher einiges. Dass uns Menschen mehr verbindet, als das, was uns unterscheidet. Dass wir alle ein Herz, Gefühle und einen funktionierenden Verstand haben.“ Das klingt so gar nicht nach einem auf sein Aussehen fixierten, naiven Botox-Boy und deshalb wollten wir dieses Engagement nicht unerwähnt lassen.“ Auch gegen Cyber-Mobbing setzt er sich ein, wir enden hier, ihr könnt ja selbst mal auf seinem Blog stöbern gehen.

Florian Wess hat eine Begegnung der besonderen Art

Einen Beitrag mit ganz tollen Bildern möchten wir etwas näher betrachten und da sollte man ihn selbst erzählen lassen. Er selbst kann die Hintergrundgeschichte am allerbesten wiedergeben: „Neulich abends im Restaurant: Eine fremde Frau spricht mich an. Sie sei Malerin und fände mein Gesicht interessant. Ob ich nicht Lust hätte, mich von ihr malen zu lassen. Einen Fernseher hat sich nicht, somit weiß sie nicht, wer ich bin. Ich bin einfach nur ein Gesicht. Erst die Fotografin, zu der wir gemeinsam gehen und die die Fotos macht, die letztlich als Vorlage für ihr Bild dienen, klärt sie auf. Beata Obst, die Malerin, ist wenig beeindruckt, doch ein wenig unangenehm ist es ihr schon. Dabei hat sie ja genau die richtige Einstellung: Beata schaut sich die Menschen an – ganz wertfrei – einfach nur auf der Suche nach dem richtigen Ausdruck.Knapp zwei Wochen später besuche ich Beata zum ersten Mal in ihrem Atelier und sehe das (inzwischen fast fertige) Bild. Mir fehlen die Worte. Ich, so ganz ohne Tattoos – nur das wichtigste „Fides Spes Caritas“ (Glaube, Hoffnung und Liebe) statt auf der Haut nun als Aussage zwischen mir und meinem Spiegelbild.“

Florian Wess ist überwältigt von den Bildern

Völlig überwältigt von den Bildern läuft Florian durch die Galerie und betrachtet Bild für Bild. Er möchte sie nicht beschreiben, befürchtet, die Malerin könnte ihn auslachen. Er schreibt, die Leser sollten sich ihr eigenes Bild machen. Florian: „Ob ich stolz bin? Ganz ehrlich: Ich könnte nicht stolzer sein, wenn ich das Bild selbst gemalt hätte!“

Die Bilder der Malerin

Florian Wess - Malerei

Florian Wess - Malerei

Florian Wess - Malerei

Das Schlußwort lassen wir Florian für die Malerin: „Dir, liebe Beata, möchte ich noch sagen: Du hast mich wirklich völlig umgehauen – danke, dass du mich für dein Bild ausgewählt hast! Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf unser neues Projekt!“

Wir werden von Zeit zu Zeit immer wieder mal auf seinen Blog sehen, was es Neues gibt. Danke Florian für die Genehmigung, die Bilder hier zu veröffentlichen und weiterhin alles Gute!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare