Header image
Big Brother's Big World
Big Brother's Big World

The Big Brother Theory: Aus dem Leben eines BB-Nerds

Wie kann man einen Big Brother-Nerd den ganzen Abend beschäftigen? Die Antwort: Man legt ihm eine falsche BB-Statistik vor und lässt ihn den ganzen Abend das Gegenteil beweisen. Doch wieso macht man sich als Fan die Mühe, auch über solche Kleinigkeiten zu diskutieren?

Lange weg gewesen ist der große Bruder in Deutschland ja nie wirklich. Nachdem RTL2 2011 die elfte und zugleich seine letzte Big Brother-Staffel sendete, kehrte das Format schon 2013 in einer Promi-Version zu Sat.1 zurück. Dass es ab dem 22. September 2015 bei sixx auch wieder ein reguläres Big Brother mit ganz normalen Bewohnern geben wird, ist für Fans der Sendung natürlich trotzdem ein Highlight. Um die Zuschauer auf den Start hinzuweisen, veröffentlichte der Sender vor einigen Wochen eine Mitteilung und garnierte diese mit einer Handvoll Fakten aus dem weltweiten Big Brother-Kosmos von Endemol Shine.

  • Vor 15 Jahren startete „Der groĂźe Bruder“ in Deutschland, bis 2011 wurden elf Staffeln ausgestrahlt.
  • Weltweit wurden ĂĽber 320 „Big Brother“-Staffeln in 48 Ländern produziert und in ĂĽber 120 Ländern ausgestrahlt.
  • Insgesamt zogen weltweit ĂĽber 5.000 Bewohner ins „Big Brother“-Haus ein, lebten, lästerten und liebten dort vor den Augen von Millionen faszinierter Zuschauer.
  • Den Staffel-Rekord hält die USA mit 17, China hat noch Nachholbedarf: 2016 startet im Land des Lächelns die erste Staffel. Dann könnte möglicherweise Brasilien ĂĽbertrumpft werden: Bislang verzeichnen die SĂĽdamerikaner die höchsten Zuschauerreichweiten von 20 Millionen Zuschauern im Schnitt.

Das war durchaus eine nette Idee, die wir mit unseren BB-Facts auf Facebook ebenfalls umsetzen. Doch jede gute Tat kann auch negative Konsequenzen hervorrufen, So können Hardcore-Fans schnell in Raserei verfallen, wenn der ein oder andere Fakt Anlass zur Diskussion gibt. Solch ein Fan bin ich.

Welche Big Brother-Fakten gaben Anlass zur Diskussion?

Besonders die Angabe, dass Big Brother in 48 Ländern produziert wurde, bereitete dem Big Brother-Geek in mir Kopfschmerzen. Die Zahl 48 klang zumindest auf den ersten Blick durchaus im Bereich des Realistischen für die Anzahl der produzierten Landesvarianten. Doch haben die sixx-Leute bedacht, dass nicht wenige Länder für ihre Staffeln ein Big Brother-Haus im Ausland nutzen? Insgesamt standen bislang in 42 Ländern ein BB-Haus. Damit wurde das Format in deutlich weniger Ländern produziert als es Länder gab, für die das Format produziert wurde. Und wie kam sixx auf die 48 Länder, wenn ich beim Nachzählen, dem zweiten und dritten Blick, keine Definition für Länder oder Ländervarianten finden kann, um auf die 48 zu kommen?

Aber auch zwei andere Fakten gaben Anlass zur Diskussion. Woher stammt beispielsweise die Info, dass Big Brother China 2016 starten soll, wenn die erste Staffel von Endemol noch für 2015 angekündigt und so auch auf der offiziellen chinesischen Webseite angekündigt wird? Und ist sich die sixx Presseabteilung im Klaren darüber, dass man mit Big Brother-Fans nie über Staffelrekorde sprechen sollte? Denn auch wenn es durchaus richtig ist, dass die USA als erstes Land der Welt einer Staffel die Nummer 17 gaben, hat das UK dank Promi-Staffeln und weiterer Ableger schließlich schon deutlich mehr Staffeln produziert. Und ist es überhaupt gerechtfertigt, von 17 Normalo-Staffeln in den USA zu sprechen, wenn die siebte Staffel doch eine All-Stars-Staffel war und solch eine hatte das UK auch – wenn auch etwas kürzer. Müsste dann nicht zumindest Gleichstand herrschen, wenn man nur Normalo- und Allstars-Staffeln betrachtet.

Genau diese Fragen habe ich mit der Presseabteilung von sixx geklärt. So fanden wir gemeinsam heraus, dass auch die Zählweise der Staffeln auch beim Produzenten Endemol Shine für Diskussionen sorgt. Offizielle Zählweise ist jedoch, dass Promi- und reguläre Staffeln separat gezählt werden. Als reguläre Staffeln zählen dabei neben den Normalo-Runden auch Allstars-Staffeln, sofern es sich dabei nicht um einmalige oder außerplanmäßige Specials handelt. Deshalb zählt „Big Brother 7: All-Stars“ aus den USA, das ganz regulär im Sommer lief, auch als reguläre Staffel. „Ultimate Big Brother“ aus dem UK hingegen war ein einmaliges Special zum Ende des Formates bei Channel 4 und zählt daher nicht als reguläre Staffel. Insofern ist es durchaus richtig, wenn man Big Brother USA tatsächlich den alleinigen Rekord an regulären Staffeln zuspricht, während das UK den Rekord hält, wenn man alle Ableger berücksichtigt.

Big Brother wurde für 49 Länder produziert

Einfacher ist die Frage nach Big Brother China zu beantworten, das in der Tat schon 2015 mit einer Mini-Staffel startet, die im November und Dezember auf dem Online-Portal Youku zu sehen ist.  Auch das Dilemma um die 48 Länder, in denen Big Brother angeblich bereits produziert wurde, konnte gelöst werden. So sollte man besser von Ländern sprechen, für die Big Brother produziert wurde. Die korrekte Anzahl an Ländern ist dabei 49. Konkret handelt es sich um die Länder Albanien, Angola, Argentinien, Australien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Dänemark, Deutschland, Ecuador, Finnland, Frankreich (als Loft Story), Griechenland, Indien (inklusive regionale Versionen), Indonesien, Israel, Italien, Kanada (inklusive der französischen Versionen), Kolumbien, Kroatien, Mazedonien, Mexiko, Montenegro, Niederlande, Nigeria, Norwegen, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien (als panarabische Version), Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika (inkl. panafrikanische Version), Thailand, Tschechien, Ukraine, Ungarn, USA, Vereinigte Königreich und Vietnam.

Doch wozu die Diskussionen um Rekordhalter oder ĂĽber die Anzahl der Länder, in denen oder fĂĽr die Big Brother bereits produziert wurde? SchlieĂźlich hat all das letztlich keine Auswirkung auf die Qualität von Big Brother Deutschland oder auch den internationalen Staffeln. Aber es erfreut den Big Brother-Nerd in mir, von höchstoffizieller Stelle in meinem BB-Wissen bestätigt und damit quasi den Ritterschlag zum BB-Experten erhalten zu haben. Aber das ist gar nicht der Grund fĂĽr diesen Artikel, schlieĂźlich kann ich mir auch ohne Publikum auf die Schulter klopfen. Vielmehr dient der Artikel – und dessen Inhalt – als Liebesbeweis an das Format selbst.

Reise um die Welt mit dem groĂźen Bruder

Big Brother ist als Format nicht nur deshalb spannend, weil man seine voyeuristischen Gefühle befriedigen oder sich als Hobbypsychologe üben kann. Es bietet mehr als einfach unterhaltsame Geschichten durch eine Bandbreite an Emotionen, die teils auch durch Matches, Nominierungen, Auszüge und Twists seitens des großen Bruders provoziert werden. Big Brother in seiner Gesamtheit ist auch ein Fenster zu anderen Kulturen. Unterschiede in der Konzeption sowie natürlich die Bewohner selbst verraten auch immer etwas über fremde Länder und deren Eigenheiten – sowohl bei den Menschen als auch im Fernsehgeschäft.

Zwar ist es etwas unsinnig, die Kultur und Lebensweisen eines Landes an einer einzigen Sendung festzumachen, doch Big Brother gibt wenigstens einen besseren Einblick in diese Welten als andere Franchises wie X-Factor, DSDS oder Wer wird Millionär.  Und auch wenn die einzelnen Big Brother-Ableger inzwischen mit weniger neuen Ideen aufwarten und sich so scheinbar inhaltlich immer weiter angleichen, bieten sie inhaltlich doch noch so viel Vielfalt, dass sich ein Blick auf andere Varianten als Big Brother Deutschland und UK, das auch einige deutsche Fans verfolgen, weiterhin lohnt. Noch immer gibt es die Chance, Big Brother aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu entdecken und neu kennenzulernen.

Meine Liebe zu den weltweiten Big Brother-Staffeln wurde ĂĽbrigens 2004 von Jochen Bendel entfacht, der zusammen mit dem Schweden beim Nachtfalken gelegentlich Einspieler von erfundenen Big Brother-Varianten wie BB Afghanistan oder BB Vatikan drehte. Zudem erzählte Jochen im Nachtfalken von der UK-Bewohnerin Kitten, die innerhalb nur einer Woche praktisch alle Regeln im Haus brach und nach ihrem Rauswurf erst ging, als der groĂźe Bruder die Gewinnsumme fĂĽr die ĂĽbrigen Teilnehmer reduzierte. Mit dieser Geschichte schickte er mich letztlich auf eine Exkursion in die weite Big Brother-Welt, die uns zu diesem Artikel brachte. Beschwerden ĂĽber den Nerd-Exkurs sollten daher – sofern ihr bis hierher durchgehalten habt – bei Twitter direkt an @jochenbendel gerichtet werden. Ich dagegen schicke ein ein öffentliches Danke an ihn – danke dafĂĽr, dass du meine Liebe zu Big Brother mit dem Blick auf die weltweiten Staffeln neu entfacht hattest bzw. in eine neue Richtung gelenkt hast.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare