Header image
Ex-Bewohner

Pisei übt sich als Teenager

„Sie saufen, sie rauchen und sie machen Party. Vielen Jugendlichen sind Schule, Ausbildung und Haushalt völlig egal – sie sind sich selbst am wichtigsten. Und deswegen ist zu Hause die Hölle los!“ – So beginnt der Werbeslogan für die Kabel 1-Sendung „Die strengsten Eltern der Welt“. Angeblich völlig überforderte Eltern, angeblich störrische Teenager außer Rand und Band. Ohne Zweifel – da können nur Eltern in der Fremde helfen.
Immer zu zweit werden sich zuvor gegenseitig unbekannte Teenager in ferne Länder geschickt, um dort zehn Tage in ihnen völlig fremden Familien zu leben, sich den Regeln anzupassen und am Ende der Sendung geläutert wieder nach Hause zu ihren eigenen Eltern zurückzukehren. In der heute ausgestrahlten Sendung, die nun schon zum dritten Mal wiederholt wurde, ist auch die aus Big Brother 10 bekannte Pisei La zu sehen gewesen. Zusammen mit einem weiteren Teenie, Anna, wird sie in die Weiten von Montana, USA, geschickt, um dort bei Jody und ihrer Familie Respekt, Benehmen und soziales Miteinander zu lernen.
Mitten in der Wildnis, wie „Pi“ es nennt, kommt sie schon bald an ihre Grenzen. Für die Sendung schrubbt sie Fußböden mit einem Lappen, wandert fünf Meilen zurück zur Farm und hilft einem Kälbchen auf die Welt. Spätestens beim Beaufsichtigen des zweijährigen Sohnes der Gastfamilie merkt Pisei La trotz Schauspielerei, dass Kinder jede Menge Aufmerksamkeit benötigen. Am Ende der Sendung kehrt sie – den Erfolg des Projekts bestätigend – als einsichtige, brave Tochter zurück zu ihrer Mutter nach Dresden und nimmt sich vor, im Haushalt zu helfen.
„Party-Queen“ und „Glamour-Girl“ sind nur zwei der Bezeichnungen, die Pisei La vom Sprecher der Sendung verpasst wurden. Ob Pisei ihren Weg in die Schauspielerei erfolgreich gehen kann, oder ob sie lediglich bei derartigen Sendungen Schauspielluft schnuppern kann, bleibt abzuwarten. BBfun.de wird, sollte es zu Neuigkeiten kommen, wie gewohnt berichten.


Quelle: BBfun.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare