Header image
Ex-Bewohner

Indira Weis äußert sich zu ihren Pöbeleien vor der Berliner Disco

Dass Indira Weis, die im deutschen Fernsehen fast immer präsente Big Brother-Besucherin, am Wochenende vor einer Berliner Discothek so sehr pöbelte, dass sie von der Polizei mitgenommen wurde, darüber berichteten wir bereits.
Die durch die Castingband „Bro’Sis“ bekannt gewordene Sängerin war mit ihrem neuen Lover Manny Marc, Sänger der „Atzen“, feiern, dann kam es zu einem Streit zwischen ihrem Liebsten und anderen Gästen. Als die Polizei Manny Marc in Gewahrsam nehmen wollte, pöbelte seine Freundin los. Nun äußert sie sich selbst zu den Vorwürfen, allerdings ist von Reue weit und breit keine Spur. Gegenüber BILD sagt die ehemalige Dschungelcamp-Teilnehmerin, dass dieser Einsatz ihrer Meinung nach der sinnloseste Großeinsatz der Geschichte der Polizei sei.
Sie meint: „Wir wollten nur Streit schlichten. Die Situation ist durch die Polizei eskaliert. Man beschimpfte mich und drohte, mich in eine Zelle zu stecken. Später wollten sie mich nicht mehr aus dem Wagen lassen! Ich kam mir vor wie Hannibal Lecter. Dabei wollte ich nur friedlich helfen wie Gandhi.“ Ob Indira in nächster Zeit nochmal durch ihr „Helfersyndrom“ Schlagzeilen macht oder ob es demnächst sogar ein anderes Statement zur besagten Nacht gibt, darüber halten wir natürlich hier auf dem Laufenden.


Indira besuchte eine Liveshow der 11. Big Brother-Staffel

 

Quelle: /zeitgeistmagazin // Bild: RTL II, endemol

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare