Header image
Ex-Bewohner

Big Brother Harry (BB2) spricht über Promi Big Brother

Big Brother Harry ("Big Harry") spricht über "Promi Big Brother". Er musste sich die Staffel in diesem Jahr ansehen, um dazu Kommentare abgeben zu können. Normal schaut Harry kein Fernsehen, vor allem nicht im Sommer...

Harry_Studio_16062008_037Vor 14 Jahren war er selbst ein Kandidat bei „Big Brother“: Harry Schmidt, der vor allem unter dem Namen „Big Harry“ bekannt ist. Damals konnte sich Harry zwar nicht gegen Alida-Nadine Kurras im Finale durchsetzen, dennoch erzielte er den zweiten Platz und war der Sieger der Herzen.

Seit mehreren Jahren lebt er nun schon mit seiner Frau Gerdi und mehreren Kindern in der alten Meierei in Rundhof bei Gelting. Mit seiner Band „Big Harry’s Band“ zieht er inzwischen recht erfolgreich durch die Lande. Doch was hält der mittlerweile 54-Jährige von der Promi-Version des Großen Bruders? Wie findet er die prominenten Kandidaten, wie Hubert Kah, Ronald Schill oder Janina Youssefian?

„Promi Big Brother? Guck‘ ich nicht“: Und doch schauen es die meisten!

Unter den Zuschauern der letzten Staffel zählte auch Harry, obwohl er sich dies gar nicht vorgenommen hatte, „aber ich musste, weil RSH (Radio Schleswig Holstein) ein paar O-Töne dazu von mir haben wollte, und dann hab ich es mir ein paar Mal angeguckt – naja und dann bleibt man halt ein bisschen dabei“.

Er findet es jedes Mal zunächst spannend, wenn es heißt: „Big Brother“ geht in eine neue Runde. Als es aber hieß, dass die Reality-Show mit Prominenten zurückkehrt, wurde bei ihm das Interesse eher weniger geweckt: „Gut, es ist ganz lustig, aber auch ziemlich peinlich, irgendwie merkwürdig“. Denn als er in der zweiten Staffel im Container wohnte, war noch so einiges anders: „Bei uns damals in der ersten und auch noch in der zweiten Staffel ging es um normale Menschen, dann fing es an, dass sie nur noch Schönlinge reingeholt haben, und heute zählen nur noch Skandale und Brüste“.

„Big Harry“ über die „Big Promis“ der zweiten Promi Big Brother-Staffel

Im Container verbrachte er damals 106 Tage, die Prominenten müssen gerade einmal 14 Tage überstehen, „und die schreien bei den paar Tagen gleich rum wie anstrengend das ist, ich finde das ziemlich lächerlich“.

Weiter findet Harry: „Die sitzen da im Keller und jammern rum, auch, dass sie so viele Kilos abgenommen haben, dabei gibt es wirklich viele andere Orte auf der Welt, wo es richtig schrecklich ist, zum Beispiel wo Leute zehn Tage lang verschüttet unter Trümmern liegen“.

Hubert Kah, so findet er, sei verstrahlt und ja ganz lustig. Jedoch hätte er ihn nicht erkannt, wenn er den Namen nicht gehört hätte.

Zu Ronald Schill hat er folgende Meinung: „Richter Gnadenlos ist ja auch lustig, der hat einen unterschwelligen Humor – aber über Frau Wendler schüttelt man nur noch mit dem Kopf“.

Janina Youssefian findet er eigentlich ganz ehrlich: „Verbal liegt die immer mal daneben, wenn sie sagt, sie haut jemandem auf die Schnauze, aber gut, die ist halt so und hat da auch mal richtig rumgemeckert“.

Harry zieht ein Fazit

Harry: „Ich gucke eigentlich gar kein Fernsehen, vor allem im Sommer nicht, aber wie gesagt: Es ist ja eigentlich ganz unterhaltsam, ich kann darüber gut lachen.“

Wir wünschen Harry alles Gute und weiterhin viel Erfolg mit „Big Harry’s Band“!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare